Sag uns, was los ist:

(ots) /- Zwei Tote, vier schwer- bis mittelschwer Verletzte sowie eine stundenlange Vollsperrung der B 36 waren die Folgen eines Verkehrsunfalles bei Graben-Neudorf am Sonntagnachmittag. Nach den bisherigen Feststellungen der Verkehrspolizei Karlsruhe war gegen 13.00 Uhr die 44 Jahre alte Fahrerin eines Kleinwagens auf der Bundesstraße 36 von Karlsruhe kommen in Richtung Norden unterwegs. Nach der Abfahrt Graben-Süd wollte sie offenbar einen Mercedes überholen und stieß dabei frontal mit einem entgegenkommenden Opel Omega zusammen. Bei dem Zusammenstoß wurden sowohl die 44-jährige Fahrerin wie auch die hinter ihr sitzende 57-jährige Mitfahrerin tödlich verletzt. Die Beifahrerin kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Der 51-jährige Fahrer des Opel Omega wurde gleichfalls schwer verletzt und kam ebenfalls in ein Krankenhaus, Lebensgefahr ist nicht auszuschließen. Der zuvor von dem Kleinwagen überholte Mercedes geriet im Zuge des Unfallgeschehens nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der 57-jährige Fahrer und seine 68 Jahre alte Beifahrerin zogen sich mittelschwere Verletzungen zu die gleichfalls die Behandlung in einem Krankenhaus notwendig machten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 25.000 Euro. Zu Klärung des Unfallherganges wurde in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Karlsruhe ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Bundesstraße 36 ist derzeit noch voll gesperrt, die Bergungsmaßnahmen dauern mindestens noch bis gegen 17.30 Uhr an, da auch eine Nasseinigung der Fahrbahn notwendig wurde. An Einsatzkräften waren von der Freiwilligen Feuerwehr Dettenheim 35 Kräfte, Graben Neudorf 30 Kräfte, vier Rettungswagen, zwei Notarztwagenteams, zwei örtliche Notfallhilfeteams und drei Notfallseelsorger vor Ort. Die Polizei war mit 8 Besatzungen im Einsatz. Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, welche genaue Angaben zum Unfallhergang machen können, sich mit der Verkehrsunfallaufnahme Karlsruhe unter der Rufnummer 0721/944840 in Verbindung zu setzen. Ralf Minet / Stefan Moos, Führungs- und Lagezentrum
mehr