Sag uns, was los ist:

(ots) /- - Ort: Bremen, Bremerhaven Zeit: 14.05. - 16.05.19 Im Rahmen einer Fachtagung führte die Polizei Bremen mit Einsatzkräften aus zwölf weiteren Bundesländern von Dienstag bis Donnerstag zwischen 14 und 19 Uhr Verkehrskontrollen an verschiedenen Standorten in Bremen und Bremerhaven durch. Zielrichtung der Kontrollen war die Erkennung von Fahrern unter Drogeneinfluss. Die Ergebnisse sind alarmierend. Über 150 Polizistinnen und Polizisten kontrollierten in den vergangenen drei Tagen insgesamt 1933 Fahrzeuge und 2459 Personen. Unterstützt wurden sie dabei durch Fachausbilder, Zollbeamte, Diensthunde und Ärzte. An allen drei Nachmittagen gab es jeweils zwei feste Kontrollstellen und mobile Teams. Die Kontrollpunkte waren u. a. am Autobahnzubringer Überseestadt in der Waller Heerstraße und auf dem Wilhelm-Kaisen-Platz in Bremerhaven. Unter den überprüften Personen befanden sich 34 ohne gültige Fahrerlaubnis. Die eingesetzten Ärzte nahmen 125 Mal Blut ab, davon 116 Mal aufgrund von Drogenbeeinflussung. Es wurden 22 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt und gegen acht Männer lagen Haftbefehle vor. Die Polizisten notierten 29 Verstöße gegen das Waffengesetz und beschlagnahmten 69 Gegenstände. Darunter befanden sich Elektroschocker, Teleskopschlagstöcke, Dolche und eine Schusswaffe. Neben diversen weiteren Strafanzeigen, wie Verdacht des illegalen Aufenthaltes, Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauch oder Diebstählen wurden 134 Ordnungswidrigkeitenverfahren (u. a. Gurtpflicht, Telefonieren usw.) eingeleitet. Am Mittwoch versuchte sich ein Autofahrer der Kontrolle zu entziehen und flüchtete. Er konnte auf der B 75 gestoppt und kontrolliert werden. Der Mann stand unter dem Einfluss von Drogen und war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zu allem Überfluss befand sich noch ein Baby im Auto. Ein weiterer junger Mann fuhr gleich zwei Mal in die Kontrolle. Bei der ersten Anreise wurde bei ihm aufgrund von Betäubungsmitteleinnahme eine Blutentnahme durchgeführt. Seinen Wagen ließ er von einem Bekannten abholen, tauschte mit diesem dann die Plätze und fuhr in die nächste Kontrolle... Ganz "nebenbei" nahmen die Einsatzkräfte einen flüchtenden Räuber fest und unterbanden das "Straßenbahn-Surfen" eines Jugendlichen. Eine der Hauptunfallursachen für viele Verkehrsunfälle ist die Beeinträchtigung durch psychoaktive Substanzen wie Alkohol, Drogen und bestimmte Medikamente. Die Fachtagung "Drogenerkennung im Straßenverkehr" fand in dieser Woche zum dritten Mal in Bremen statt. Ziel ist der Erfahrungsaustausch mit anderen Bundesländern sowie die kontinuierliche Fortbildung in diesem Bereich. Einsatzleiter Uwe Old: "Die Ergebnisse der tagsüber durchgeführten Kontrollen sind mehr als alarmierend. Das Fahren unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis scheint salonfähig zu werden. Diesen Tendenzen wird die Polizei Bremen mit weiteren Maßnahmen begegnen."
mehr 
(ots) /- - Ort: Bremen-Mitte, Stephaniebrücke und Stuhr-Brinkum, Bremer Straße Zeit: 17.03.19, 00.30 Uhr Die Polizei stoppte in der Nacht zu Sonntag ein mutmaßliches Autorennen auf der Oldenburger Straße. Ein 23 Jahre alter Raser wurde vorläufig festgenommen, sein Wagen und Führerschein sichergestellt. In diesem Zusammenhang kontrollierte die Polizei auch 23 Fahrzeuge und 37 Personen auf dem Gelände eines Einkaufsparks in Stuhr-Brinkum. Nach Hinweisen auf ein möglicherweise bevorstehendes Autorennen auf der Autobahn 281 mit etwa 30 hochmotorisierten Limousinen und Sportwagen rückte die Polizei mit mehreren Einsatzwagen und Zivilstreifen aus. Noch vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte entfernte sich der Tross, die Autos fuhren in unterschiedlichen Richtungen davon. Im Zuge der Fahndung wurden zwei Fahrzeuge am Breitenweg gemeldet, die mit lauten Motorengeräuschen und augenscheinlich deutlich überhöhter Geschwindigkeit den Breitenweg und weiterführend die Oldenburger Straße in Richtung Delmenhorst befuhren. Die beiden Fahrzeuge konnten von Einsatzkräften verfolgt werden. Im weiteren Verlauf beobachteten die Polizisten ein klassisches Straßenrennen, das in Teilen auch videografiert wurde. Die Raser waren zwischenzeitlich mit Spitzengeschwindigkeiten von über 160 km/h bei erlaubten 60 km/h unterwegs. Kurz vor der Abfahrt Woltmershausen bremsten die nebeneinander fahrenden Autos erstmalig ab. Eines der beiden Fahrzeuge fuhr dann an der Abfahrt aus, das zweite Auto raste mit 100 Stundenkilometern weiter. Der Streifenwagen konnte den Audi S4 schließlich an der Abfahrt zur Autobahn 281 stellen. Der 23 Jahre alte Fahrer aus Bremen wurde vorläufig festgenommen. Sein Führerschein und das Fahrzeug wurden sichergestellt. Etwas später wurden im Einkaufspark an der Bremer Straße in Brinkum ca. 20 Fahrzeuge der sog. Tuner-Szene angetroffen. Die Polizei sperrte die Abfahrtswege aus dem Park und richtete eine Kontrollstelle ein. Die Einsatzkräfte stellten die Personalien sämtlicher Anwesenden fest. Es wurden insgesamt 37 Personen und 23 Fahrzeuge kontrolliert. Technische Manipulationen oder strafrechtliche Verstöße konnten nicht festgestellt werden. Die Angetroffenen verhielten sich kooperativ, sie wurden nach einer Gefährderansprache vor Ort entlassen. Die Kontrolle erfolgte in Zusammenarbeit mit der Polizei Niedersachsen. Die Polizei Bremen ermittelt nun im Fall des 23-Jährigen wegen Verdachts eines verbotenen Autorennens: Wer im Straßenverkehr ein nicht erlaubtes Kraftfahrzeugrennen ausrichtet, durchführt oder daran teilnimmt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
mehr