Sag uns, was los ist:

(ots) /- - Ort: Bremen-Schwachhausen, Otto-Gildemeister-Straße Zeit: 29.10.18, 21.30 Uhr Nach einem Einbruch am späten Montagabend fasste die Polizei in Schwachhausen einen Einbrecher auf der Flucht. Gegen den 39-jährigen sog. Intensivtäter werden derzeit Haftgründe geprüft. Eine 44-Jahre alte Frau erlitt einen nicht geringen Schreck, als sie am Abend Geräusche an der Haustür vernahm und plötzlich einem Unbekannten gegenüberstand. Der Einbrecher hatte die unverschlossene Eingangstür mit einer Plastikkarte geöffnet und war so in das Haus eingedrungen. Nach seiner Entdeckung flüchtete der Täter auf die Straße. Dabei beobachtete ihn ein aufmerksamer Zeuge und alarmierte umgehend die Polizei. Im Rahmen der Fahndung konnte der Tatverdächtige noch in Tatortnähe gestellt werden. Die Einsatzkräfte nahmen den 39-Jährigen vorläufig fest. Haftgründe gegen den Intensivtäter werden derzeit geprüft. Er soll noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden. In diesem Zusammenhang weist die Polizei daraufhin, Haustüren grundsätzlich immer abzuschließen und nicht nur ins Schloss fallen zu lassen. Gerade zu dunklen Jahreszeit ergeben sich für Einbrecher mehr Tatgelegenheiten. Damit alle Bremer und Bremerinnen zur "Dunklen Jahreszeit" gut gewappnet sind, führt die Polizei Bremen neben Schwerpunktmaßnahmen auch Präventionsveranstaltungen durch. Generell gilt: Wirkungsvoller Einbruchschutz beginnt bereits vor der Haustür. Licht und Bewegungsmelder am Haus und Grundstück schrecken potentielle Einbrecher ab, einbruchhemmende Fenster und Türen verhindern einen leichten Zutritt zum Wohnbereich. Für eine kostenlose, individuelle Beratung steht das Präventionszentrum der Polizei Bremen, Am Wall 95 oder telefonisch unter 362-19003 zur Verfügung. Weitere Infos zum Thema unter: www.polizei-beratung.de und www.polizei.bremen.de.
mehr 
(ots) /- Es ist ein jährlich wiederkehrendes Phänomen: Mit Anbruch der Ferienzeit und auch der jetzt beginnenden dunklen Jahreszeit haben Einbrecher jedes Jahr Hochkonjunktur. Joachim Kopietz, Beauftragter für Kriminalprävention in der Polizeiinspektion Verden/Osterholz, weiß, warum das so ist: "Die Dunkelheit am späten Nachmittag schafft für Einbrecher günstige Voraussetzungen, da sie jetzt leicht erkennen können, ob jemand zu Hause ist oder nicht." Um dem entgegenzuwirken, bittet der Fachmann ausdrücklich um noch mehr Aufmerksamkeit aller Bürgerinnen und Bürger: "Nicht vorhandene oder desinteressierte Nachbarschaften tragen deutlich dazu bei, dass sich Täter sicher fühlen und einbrechen." Elementar wichtig für die Verhinderung von Einbruchstaten ist und bleibt also die aufmerksame Nachbarschaft. IM VERDACHTSFALL POLIZEI ANRUFEN Wenn sich unbekannte Personen verdächtig verhalten, indem sie zum Beispiel langsam durch Wohngebiete fahren oder sich dort ohne erkennbaren Anlass aufhalten, sollte im Zweifel sofort die Polizei angerufen werden. Wenn es schnell gehen muss oder die Nummer der örtlichen Polizeidienststelle nicht zur Hand ist, kann auch der Notruf 110 gewählt werden. "Lieber eine Information an die Polizei zu viel als zu wenig. Das kostet nichts und von der Wirkung profitieren die Anwohner in jedem Fall: Verdächtige, die kontrolliert wurden, werden das Wohngebiet verlassen, so sie etwas Kriminelles geplant hatten.", so Joachim Kopietz. Zudem zeigt man den im Wohnumfeld aufgefallenen Personen, dass sie im Blick der Nachbarschaft stehen. Wer es sich außerdem zutraut, kann Unbekannte im Wohnumfeld freundlich ansprechen und Hilfe zur Orientierung anbieten: "Kann ich Ihnen helfen?" - Spätestens die Reaktion dieser Personen zeigt häufig, ob nicht doch die Polizei informiert werden sollte. Dass man sich vor Einbruch schützen kann, zeigt die Erfahrung der Polizei. Im Landkreis Verden blieben im letzten Jahr knapp 45 % aller Taten im Versuchsstadium stecken - nicht zuletzt wegen technischer Sicherungen an Fenstern oder Türen. Zusätzlich rät die Polizei dazu, die Anwesenheit zu Hause realitätsnah zu simulieren, um Einbrecher abzuschrecken. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung erhalten Sie bei Ihrer kriminalpolizeilichen Beratungsstelle. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten einbruchhemmenden Produkten und Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Im Internet finden Sie ausführliche Informationen zum Thema Einbruchschutz unter www.k-einbruch.de/. Für eine individuelle Einbruchschutzberatung vor Ort oder in der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Verden ist der Beauftragte für Kriminalprävention, Joachim Kopietz, unter der Telefonnummer 04231/806-108 ab dem 15.10.2018 zu erreichen. TERMINHINWEIS: In diesem Zusammenhang veranstaltet der Präventionsrat der Stadt Achim zusammen mit der Polizeiinspektion Verden/Osterholz am Sonntag, 21. Oktober 2018, den "Tag des Einbruchschutzes" im Achimer Rathaus. In der Zeit von 11 bis 17 Uhr wird interessierten Besucherinnen und Besuchern ein vielfältiges Programm zum Thema Einbruchschutz geboten. Neben individuellen Fachberatungen werden aufschlussreiche Vorträge gehalten. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist ebenfalls nicht erforderlich.
mehr