Sag uns, was los ist:

(ots) /- Nach der heutigen Befragung des verletzten Mitarbeiters konnte die Täterbeschreibungen aktualisiert werden: Metronom Bad Bevensen - Uelzen, Bahnhof Uelzen 12.11.2018 / 22:56 Uhr Zwei unbekannte Graffiti-Schmierer haben am späten Montagabend im letzten Metronom-Zug des Tages auf der Fahrt von Bad Bevensen nach Uelzen eine Wand mit einem Stift verunreinigt und sind anschließend im Bahnhof Uelzen geflüchtet. Einer der beiden Männer verletzte einen Sicherheitsmitarbeiter der Bahn durch einen Schlag ins Gesicht. Der Angriff ereignete sich kurz nach Ankunft des ME 82135 um 22:56 Uhr. Die Täter waren in Bad Bevensen zugestiegen und sind Fahrgästen erstmals durch sehr laute Musik aufgefallen. Zwei Sicherheitsmitarbeiter der Bahn waren uniformiert unterwegs, als sie während der Fahrt im Durchgangsbereich der unteren Ebene eines Waggons die beiden Männer beim Beschmieren der Wand mit schwarzen Stiften bemerkten. Sie riefen die Polizei an, konnten aber beim kurz darauffolgenden Halt auf Bahnsteig 301 die Flucht der beiden Männer nicht mehr verhindern. Der 38-jährige Bahnmitarbeiter hielt einen der beiden noch fest, bekam jedoch sofort heftige Schläge auf die Nase und den Oberkörper. Er musste anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Trotz sofortiger Fahndung des Polizeikommissariats Uelzen und der Bundespolizei waren die Täter, die beide akzentfreies Deutsch sprachen, nach ihrer Flucht ins Stadtgebiet von Uelzen nicht mehr zu ermitteln. Sie ließen einen Rucksack mit Spraydosen zurück - die kriminaltechnische Untersuchung dauert an. Täterbeschreibung 1: Ca. 18 - 23 Jahre alt, lange braune lockige Haare, unvollständig blond gefärbt, dünner Oberlippen- und Kinnbart, ca. 180 cm groß, dunkles Kapuzenshirt. Täterbeschreibung 2: Ca. 18 - 23 Jahre alt, kurze braune Haare, ca. 85 - 190 cm groß, schwarz-weiße Schuhe, graue Trainingshose, schwarze Trainingsjacke mit weißen Bändern an der Kapuze, Cap mit grauem Schirm unter der Kapuze Die Bundespolizeiinspektion Bremer bittet um Zeugenhinweise, Telefon (0421) 162 995
mehr