Sag uns, was los ist:

Schwarzarbeiter hatten 7.750,00 Euro Lohn dabei

whatsapp shareWhatsApp

(ots) Drei ukrainische Männer gerieten am 11. Dezember 2019 um 01:00 Uhr in eine Kontrolle der Bundespolizei auf der Autobahn 4 bei Uhyst. Die 36-, 40- und 41-jährigen Männer waren zusammen mit einer ukrainischen Familie in einem Transporter unterwegs in Richtung polnische Grenze. Die Männer hatten zwar gültige Reisepässe dabei, machten aber widersprüchliche Angaben zu Reiseziel und -zweck. Außerdem hatten sie Elektrikerwerkzeuge sowie Elektrikbauteile dabei und zwei versteckten jeweils 3.000,00 und 3.150,00 Euro in den Socken. Der dritte Ukrainer hatte 1.600,00 Euro in seinem Gepäck verstaut.

Aufgrund des Verdachts der unerlaubten Arbeitsaufnahme wurden die Drei in Gewahrsam genommen und Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise sowie unerlaubtem Aufenthalt eingeleitet. Im Fokus der Ermittlungen stehen aber auch die Arbeitgeber der drei Männer sowie die nicht entrichteten Sozial- und Steuerabgaben. Die Männer werden voraussichtlich an die Ausländerbehörde übergeben.

Bereits in der Nacht zuvor hatten Bundespolizisten um 00:20 Uhr auf der BAB 4 bei Pulsnitz einen 26-jährigen Ukrainer kontrolliert, der sich als Rumäne, und somit als EU-Bürger, ausgegeben hat. Zumindest war er als solcher bereits registriert, konnte aber kein Wort rumänisch sprechen. Ein Beamter hatte versucht, sich mit dem Mann in dessen angeblicher Muttersprache zu unterhalten. Im Laufe der Befragung gab er dann zu, dass er sich eine falsche Identitätskarte besorgt hatte. Für diese hat er 1.000,00 Euro an Fälscher gezahlt.

Der Mann befand sich daraufhin ebenfalls im polizeilichen Gewahrsam und muss sich nun wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz, wegen Urkundenfälschung und Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen verantworten. Die weiteren Ermittlungen müssen nun ergeben, ob auch er einer illegalen Beschäftigung nachgehen wollte. Der Mann wurde inzwischen nach Polen zurückgeschoben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Alfred Klaner Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de @bpol_pir

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74161/4464851 OTS: Bundespolizeiinspektion Ebersbach

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, übermittelt durch news aktuell

Ort
Veröffentlicht
11. Dezember 2019, 08:23
Autor
whatsapp shareWhatsApp