Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Achtjährige bei Verkehrsunfall an Bushaltestelle verletzt

(ots) - Ein acht Jahre altes Mädchen ist an einer

Bushaltestelle in Bornheim-Rösberg bei einem Verkehrsunfall verletzt

worden. Das Mädchen wollte am Mittwochnachmittag gegen 16.15 Uhr den

Rüttersweg überqueren und war hinter einem stehenden Schulbus auf die

Straße gelaufen. Eine 79-jährige Autofahrerin, die nach Zeugenangaben

in Schrittgeschwindigkeit in Gegenrichtung unterwegs war, konnte

nicht mehr rechtzeitig bremsen. Das Mädchen lief gegen die linke

Fahrzeugseite und fiel zu Boden. Hierbei wurde die Schülerin am Bein

verletzt und musste in eine Klinik gebracht werden.

Auch wenn es in diesem Fall bislang keinen Hinweis auf ein

Fehlverhalten der Autofahrerin gibt, zeigt dieser Unfall, dass

Autofahrer an Bushaltestellen stets besondere Vorsicht walten lassen

müssen. Deshalb weist die Bonner Polizei erneut auf die

Verkehrsregeln hin, die beim Vorbeifahren an Bushaltestellen

einzuhalten sind:

• Fährt ein Bus mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf eine

Bushaltestelle zu, gilt für alle hinter dem Bus herfahrenden

Verkehrsteilnehmer absolutes Überholverbot!

• Bei Bussen mit eingeschaltetem Warnblinklicht an einer Haltstelle

darf nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren werden!

• Diese Schrittgeschwindigkeit gilt auch für Fahrzeuge, die an der

Haltestelle im Gegenverkehr vorbeifahren!

Die Bonner Polizei wendet sich aber auch an die Eltern der

Schulkinder.

"Die überwiegende Anzahl der Kinderunfälle ereignete sich im

vergangenen Jahr in der Freizeit, mehrheitlich zwischen 15:00 Uhr und

19:00 Uhr, 46 davon auf dem Schulweg. Wir haben alle diese Unfälle,

sorgfältig analysiert. 30 Unfälle ereigneten sich auf dem Weg zur

Schule und 16 auf dem Heimweg. Dabei stellten wir fest, dass vermehrt

Kinder, die sich offensichtlich verspätet auf den Schulweg gemacht

hatten, in Unfälle verwickelt waren, dies oftmals auch im Nahbereich

von Bus- und Bahnhaltestellen. Unter Zeitdruck ließen die Kinder dann

offenbar das erlernte, richtige Verhalten im Straßenverkehr außer

Acht", so Polizeioberrat Jürgen Marten.

Er appelliert daher an die Eltern:

• Planen Sie den Schul- und Heimweg so, dass Ihr Kind nicht unter

Zeitdruck gerät.

• Legen Sie gemeinsam mit ihrem Kind den sichersten Weg zur Schule

fest und üben Sie richtiges Verhalten an möglichen Gefahrenpunkten

ein.

Weitere Informationen zu diesem Themen finden Sie auf der Homepage

"www.polizei-bonn.de"

Ort
Veröffentlicht
28. Oktober 2010, 09:49
Autor