Sag uns, was los ist:

(ots) /- Dass sich die Polizei im Kreis Borken am gestrigen landesweiten Aktionstag "Fahrrad und Pedelec" beteiligte, war eine Selbstverständlichkeit - schließlich ist der der Fahrrad- und Pedelecanteil im Kreis Borken besonders hoch. Dies ist einerseits erfreulich, schlägt sich aber negativ bei der Verkehrsunfallbilanz nieder. So war mehr als jeder Dritte, der im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen im Kreis Borken verletzt wurde, auf einem Fahrrad oder Pedelec unterwegs. 693 verletzte und 3 getötete Fahrrad-/Pedelecfahrer sprechen eine deutliche Sprache. Zur Steigerung der Verkehrssicherheit dieser besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmer fanden am gestrigen Tag Kontrollen und Aufklärungsaktionen statt. Insgesamt kontrollierten die Polizistinnen und Polizisten 599 Fahrradfahrer, 86 Pedelecfahrer, vier S-Pedelecfahrer und 57 Autofahrer und stellten dabei 151 Verstöße gegen straßenverkehrsrechtliche Vorschriften fest. An erster Stelle standen dabei das Befahren der falschen Straßenseite und das Benutzen des Mobiltelefons während der Fahrt. 100 Verstöße hatten Fahrrad- und Pedelecfahrer begangen, 51 die Autofahrer. Bei verschiedenen Präventionsaktionen kamen die Beamtinnen und Beamten mit 225 Fahrrad- und Pedelecfahrern ins Gespräch und konnten über die besonderen Gefahren aufklären. Die Steigerung der Verkehrssicherheit für Fahrrad- und Pedelecfahrer ist für die Polizei im Kreis Borken aufgrund der eingangs geschilderten Sachlage ein Hauptziel und geht weit über einzelne landesweite Aktionstage hinaus. So findet z.B. heute die Aktion "Poli-Pedelec-Tour" in Vreden statt, über die gesondert berichtet wird.
mehr