Sag uns, was los ist:

Russische und Griechische Ikonenausstellung

Russische und Griechische Ikonenausstellung

  1. bis 20. Jahrhundert

11. November, 10 bis 17 Uhr, Hl. Elena Kirche, Am Draitbusch 2a, Bonn-Bad Godesberg

Vortrag: am 11. November um 14.30 Uhr

Referent: Protodiakon Irinikios Schulten, russisch-orthodoxe Kirche Köln

Thema: "Ikonen, der Himmel auf Erden"

In der westlichen Welt wird die Ikone in erster Linie als Kunstgegenstand betrachtet. Für die orthodoxe Christenheit ist sie jedoch heiligster Gegenstand ihres praktizierten Glaubens, Gott offenbart sich, in ihrer Glaubenswelt, in den Farben und Darstellungen der Ikone. Die Gebete der Gläubigen zu Helfern wirken durch die Ikone auf die Welt zurück.

Diese Ausstellung zeigt einen repräsentativen Querschnitt durch das vielfältige Gebiet der Ikonenkunst, der Kultbilder der orthodoxen Kirche. Neben hochwertigen musealen Sammlerstücken sind auch einfache Hausikonen ausgestellt, deren Echtheit, Herkunft, Alter und Originalität durch wissenschaftlich zuverlässige Expertisen garantiert wird.

Die ausgestellten Ikonen ca. 80 russische und griechische Holzikonen 17.-20. Jhd, (teilweise mit Silber-Okladen) aus den verschiedensten Provinzen und Malschulen sind von hohem kunst- und kulturgeschichtlichen Rang. Daneben sind auch einfache Hausikonen des russischen Volkes zu sehen. Allesamt verdeutlichen sie die Tiefe der orthodoxen Bildtheologie.

Als besondere Raritäten dieser Ausstellung sind zu erwähnen

eine Kirchenikone Hl. Dreifaltigkeit" (= Besuch der drei Engel bei Abraham und Sarah) aus Zentralrussland um 1850 (h: 106,8cm x b: 55,5cm) und

"Erzengel Michael" Zentralrussland um 1800 (h:51cm x 34cm

Als große Seltenheit ist außerdem eine Ikone zu erwähnen

"Das Konzil von Nicäa" Südrussland um 1790 (H) 34 cm x (B) 24 cm

In erster Linie liegt die Dominanz der Ausstellung auf dem Aspekt der Bekanntschaft und des Verstehens zwischen dem Betrachter und der Ikone herzustellen, mit dem Ziel den religiösen Gehalt und die Kunst der Ikonen dem heutigen Menschen näher zu bringen und den ökumenischen Geist zu pflegen.

Das besondere Angebot während der Ausstellung:

  • kostenlose Begutachtung Ihrer Ikonen
  • Vorschläge für evtl. notwendige fachgerechte Restaurierung

Info-Telefon: 0172/6715610, 08223/860

Ort
Veröffentlicht
09. November 2018, 05:41
Autor