Sag uns, was los ist:

(ots) /- Ein Körperverletzungsdelikt im Bereich der Bonner Nordstadt führte in der Nacht zum 05.08.2018 zu einem Großeinsatz der Bonner Polizei: Gegen 03:15 Uhr meldeten mehrere Anrufer bei der Bonner Polizei eine Schlägerei zwischen mehreren Personen im Bereich der Franzstraße. Die kurze Zeit später eintreffenden Funkstreifenwagen stellten zunächst fünf beteiligte Personen fest. Nach den ersten Feststellungen hatten drei Männer im Alter von 25, 35 und 37 Jahren auf der Straße zwei Männer im Alter von 26 und 29 Jahren attackiert und verletzt. Die beiden Verletzten wurden vor Ort von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt. Die drei Beschuldigten waren nach den bisherigen Ermittlungen bereits zuvor aufgrund ihres aggressiven Verhaltens aufgefallen. Zu dem Fall erstatteten die Beamten Strafanzeige wegen Körperverletzung. Rund um das polizeiliche Einsatzgeschehen hielt sich eine Vielzahl von Personen auf - unvermittelt wurden dann aus der nicht beteiligten Personengruppe mehrere Glasflaschen in Richtung der Polizisten geworfen. Eine der Glasflaschen traf eine Polizistin am Fuß und verletzte sie leicht. Eine weitere geworfene Fasche zerplatze auf der Fahrbahn - durch die Glassplitter wurde ein 21-jähriger Unbeteiligter an einem Auge schwer verletzt. Er wurde nach erfolgter Versorgung vor Ort mit einem Rettungstransportwagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Im Zusammenhang mit den Flaschenwürfen konnten bislang keine Tatverdächtigen identifiziert werden - die Polizisten legten hierzu Strafanzeige wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs vor. In dem Zeitraum bis gegen 04:15 Uhr wurden die polizeilichen Einsatzkräfte im Bereich der Franzstraße in drei weiteren Fällen körperlich attackiert: Ein 23-Jähriger, der zunächst mit einem Handy das Einsatzgeschehen filmte, wurde von den Polizisten angesprochen und um seinen Ausweis zur Feststellung der Identität gebeten. Nachdem er daraufhin in Richtung der Beamten schlug und die Einsatzkräfte auch mehrfach beleidigte, setzten die Polizisten Pfefferspray ein und fixierten den alkoholisierten 23-Jährigen. Ein 25-Jähriger mischte sich in eine polizeiliche Maßnahme ein und schlug einen der Beamten mit der Faust ins Gesicht - der Polizist wurde hierbei leicht verletzt. Der 25-Jährige wurde daraufhin fixiert und zur Feststellung seiner Identität auf die Polizeiwache verbracht. In einer weiteren Situation versuchte ein 24-Jähriger, einen eingesetzten Polizisten durch das Ergreifen seines Unterarmes an seinem Einsatz zu hindern - der 24-Jährige wurde daraufhin ebenfalls fixiert und zur Feststellung seiner Identität auf eine Wache verbracht. Für die drei geschilderten Fälle legten die Einsatzkräfte Strafanzeigen gegen die Beschuldigten vor. Nach gut einer Stunde hatte sich die Lage vor Ort beruhigt - die Polizeikräfte waren bis dahin mit mehr als 10 Streifenwagen vor Ort. Das zuständige Kriminalkommissariat 36 hat die Ermittlungen zu den geschilderten Fällen übernommen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.
mehr 
(ots) /- Bonn-Stadtgebiet, 19.07.2018, ab 15.19 Uhr - Brände und Verkehrsunfälle beschäftigten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn am heutigen Donnerstagnachmittag (19.07.2018). Insgesamt acht Personen retteten die Einsatzkräfte hierbei verletzt aus ihren Wohnungen oder ihren Fahrzeugen. Die Teams der Rettungswagen und die Notärzte untersuchten und versorgten sie an den Einsatzstellen. Einen Verletzten brachte ein Rettungswagen in ein Bonner Krankenhaus. Durch die Einsatzstellen kam es zu starken Behinderungen im Berufsverkehr. Um 15.19 Uhr berichteten mehrere Notrufe von einer starken Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus an der Wilhelm-Kerp-Straße in Bonn-Röttgen. Die Atemschutztrupps der Feuerwehr kletterten über eine Steckleiter auf den Balkon im ersten Obergeschoss. Sie löschten dort brennende Gegenstände. In der zugehörigen Wohnung trafen die Einsatzkräfte auf die Anwohnerin, die die Besatzung eines Rettungswagens noch an der Einsatzstelle versorgte. Mit einem Lüftungsgerät bliesen die Einsatzkräfte der Feuerwehr abschließend den Brandrauch aus der Wohnung. Eine Stunde später alarmierte die Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst die Rettungskräfte um 16.18 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit sechs leicht verletzten Personen nach Bonn-Hardtberg. Auf dem Konrad-Adenauer-Damm in Höhe der Julius-Leber-Straße waren zwei Pkw kollidiert. Während sich drei Unfallbeteiligte aus einem Pkw selbst befreien konnten, waren der Fahrer und zwei Mitfahrer in dem anderen, stark beschädigten Kleinwagen eingeschlossen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten die Insassen mit hydraulischen Rettungsgeräten. Bereits während der sogenannten technischen Rettung versorgten die Teams der Rettungswagen und des Notarzteinsatzfahrzeuges die Eingeschlossen in ihrem Pkw. Insgesamt wurden bei dem Einsatz sechs Personen, darunter zwei Kinder, leicht verletzt und in den Rettungsfahrzeugen untersucht. Den Fahrer des Kleinwagens brachte ein Rettungswagen ein Bonner Krankenhaus. Für die insgesamt 30 Einsatzkräfte, die bis zur Bergung der Unfallfahrzeuge durch ein Abschleppunternehmen den Brandschutz an der Einsatzstelle sicherstellten und die Polizei bei der Absicherung der Unfallstelle unterstützten, war der Einsatz gegen 18.20 Uhr beendet. Zu mehreren Paralleleinsätzen rückten die Rettungskräfte im Zeitraum zwischen 16.45 Uhr und 17.30 Uhr aus. So brannten zum Beispiel in der Nordstadt rund 40 Quadratmeter Grünfläche im Kreuzungsbereich der Kölnstraße und des Kaiser-Karl-Rings. Mit einem Löschrohr gelang es den Einsatztrupps der Feuerwehr eine Ausbreitung der Flammen zu verhindern und den Brand zu löschen. Zu einem weiteren Verkehrsunfall schickte die Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst ein Hilfeleistungslöschfahrzeug und den Rettungsdienst auf die Autobahn. Auf der BAB 565 wurde durch einen Auffahrunfall eine Person leicht verletzt. Ein weiterer Kleinbrand und medizinische Notfälle trugen zum insgesamt erhöhten Einsatzaufkommen im gesamten Stadtgebiet bei. Im Einsatz waren die Einsatzkräfte der Feuerwachen 1,2 und 3 der Berufsfeuerwehr, der Löscheinheit Röttgen der Freiwilligen Feuerwehr Bonn, des Rettungsdienstes sowie des Führungsdienstes.
mehr