Sag uns, was los ist:

(ots) /- Im Sommer hat das Fahrrad als Fortbewegungsmittel natürlich Hochkonjunktur. Leider ist die Radsaison auch bei Fahrraddieben beliebt. In Deutschland wurden im Jahr 2018 insgesamt 292.015 Räder als gestohlen gemeldet. Im vergangenen Jahr wurden in Bonn 3175 Fahrraddiebstähle angezeigt: "Fast jede dritte Straftat der Straßenkriminalität ist ein Fahrraddiebstahl. Dies ist für uns Anlass, den Deliktsbereich stärker ins Auge zu fassen" hatte der Leiter der Direktion Kriminalität der Bonner Polizei, Norbert Wagner, bei der Pressekonferenz zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 am 13. Februar 2019 angekündigt. Seit dem 1. März widmet sich nun die EG "Bike" dem Thema Fahrraddiebstahl. Mit strategischer Auswertung, operativen Maßnahmen durch zivile Fahnder und umfangreicher Präventions- und Netzwerkarbeit werden die Ermittlungen ergänzt (siehe auch unsere Pressemeldungen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/4272828, https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/4217421 ). Die Radbesitzer müssen für Verhaltensprävention und eine wirksame Sicherung sensibilisiert werden, denn: Viele Fahrräder sind nach wie vor unzureichend gesichert, werden an unsicheren Orten abgestellt oder sind nicht individuell gekennzeichnet. Unsere Präventionsspezialisten des Kriminalkommissariats Kriminalprävention und Opferschutz informieren vor Ort zum wirksamen Schutz gegen Diebstahl von Fahrrädern. Das Polizei-Mobil finden sie in dieser Woche zu dem Thema an folgenden Örtlichkeiten: - Mittwoch, 03.07.2019 von 11:30 Uhr bis 15:30 Uhr vor dem Bonner Römerbad - Donnerstag, 04.07.2019 von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr in der Bonner Innenstadt (Hauptbahnhof, Münsterplatz, Friedensplatz) - Freitag, 05.07.2019 von 11:30 Uhr bis 15:30 Uhr am Ennertbad. So sichern sie ihr Fahrrad wirksam gegen Diebstahl: - Nutzen Sie stabile Ketten-, Bügel- oder Faltschlösser mit massivem Schließsystem aus hochwertigem Material (z.B. durchgehärtetem Spezialstahl). - Schließen Sie Ihr Fahrrad immer mit dem Rahmen, Vorder- und Hinterrad an einem fest verankerten Gegenstand an (z.B. Fahrradständer, Laternenpfahl) oder mit anderen Rädern zusammen. Das gilt auch in Fahrradabstellräumen. - Wenn Sie ein Elektrofahrrad abstellen, nehmen Sie wertvolle Zubehörteile wie den Akku unbedingt immer mit oder sichern Sie diesen mit einem zusätzlichen stabilen Schloss. Die Akku-Schlösser, die viele Elektrofahrräder haben, reichen als Diebstahlschutz nicht aus. - Vermeiden Sie, Ihr Rad in dunklen Ecken, auf einsamen Plätzen oder in schlecht einsehbaren Straßen abzustellen. Auch Öffentlichkeit schützt vor Diebstahl. - Notieren Sie Rahmennummer, Marke und Typ Ihres Fahrrads in einem Fahrradpass und legen Sie ein aktuelles Foto Ihres Rads dazu oder benutzen Sie hierzu die digitale und kostenlose FAHRRADPASS-App. - Achten Sie darauf, dass an Ihrem Fahrrad eine Individualkennzeichnung angebracht ist. Bei vielen in Deutschland verkauften Fahrrädern ist eine individuelle Rahmennummer bereits in den Rahmen eingraviert, eingeschlagen oder anderweitig fest mit dem Rahmen verbunden. Mehr Informationen zum Schutz vor Fahrraddiebstahl sowie einen polizeilichen Fahrradpass zum Ausfüllen finden Sie im aktualisierten Faltblatt "Räder richtig sichern" der Polizei. Das Faltblatt ist in jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle kostenlos erhältlich und kann im Internet heruntergeladen werden: https://www.polizei-bera tung.de/medienangebot/detail/25-guter-rat-ist-nicht-teuer.-und-der-ve rlust-ihres-rades/ Wenn Sie ein Smartphone besitzen, können Sie die Daten gleich mehrerer Fahrräder in der kostenlosen FAHRRADPASS-App der Polizei speichern und diese, falls nötig, ausdrucken oder per E-Mail verschicken, zum Beispiel im Fall eines Diebstahls an die Polizei oder Ihre Versicherung. Die FAHRRADPASS-App ist kostenlos im App Store beziehungsweise im Google Play Store unter folgenden Links herunterladbar: App Store: https://itunes.apple.com/de/app/fahrradpass/id438072942?mt=8 Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=c om.netzbewegung.polizei.bicyclePass
mehr