Sag uns, was los ist:

(ots) Bislang unklar sind der Geschehensablauf und die Hintergründe einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen am Bonner Bertha-von-Suttner-Platz, bei der in der Nacht zu Freitag (01.11.2019) ein 20-Jähriger lebensgefährlich und zwei weitere Männer im Alter von 16 und 19 Jahren verletzt wurden. Drei Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen.  Die Bonner Staatsanwaltschaft und Polizei haben die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. Gegen 22:50 Uhr Uhr hatten Anrufer per Notruf der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen zwei Kleingruppen am Bertha-von-Suttner-Platz mitgeteilt. Sofort wurden mehrere Streifenwagen dorthin beordert. Vor Ort wurden drei Verletzte angetroffen, die in der Folge durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt wurden. Zwei Verletzte wurden in Krankenhäuser gefahren. Für einen 20-jährigen Mann bestand nach Auskunft der Ärzte Lebensgefahr. Drei Männer im Alter von 16, 17 und 20 Jahren wurden vorläufig festgenommen und in das Polizeipräsidium gebracht. Auf Grund der Gesamtumstände übernahm eine Mordkommission der Bonner Polizei unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Michael Boldt in enger Abstimmung mit Staatsanwalt Florian Geßler die Ermittlungen am Tatort, der von der Polizei zur Spurensicherung abgesperrt worden war. Zum Geschehensablauf, Tatwaffen oder -werkzeugen sowie Hintergründen der Auseinandersetzung können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die Spurensicherung, die Befragungen von Zeugen sowie die Vernehmungen der Tatverdächtigen dauern an.
mehr 
(ots) Nicht nur große Konzerne - auch klein- und mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe stehen im Fokus von Cyberkriminellen. Die Gefahr eines Angriffs auf Firmen-Notebooks, Smartphones und PC-Arbeitsplätze hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Während die "Großen" mit eigener Security Abteilung immer weniger angreifbar sind, sind die kleinen und mittelständischen Betriebe für die Straftäter umso interessanter geworden. Durch Angriffe auf die noch vielfach oder überwiegend ungeschützte Soft- und Hardware der Firmen fahren Cyberkriminelle hohe Gewinne ein und richten entsprechende Schäden an. Die Maschen der Täter sind dabei weitreichend: Datendiebstahl durch Phishing-Mails, gefälschte Zahlungsanweisungen, digitale Wirtschaftsspionage, Verschlüsselung von Firmendaten mit anschließender Erpressung sind nur einige der häufigsten Cyberstraftaten zum Nachteil von Unternehmen und Handwerk. Durch eine gute Absicherung von Netzwerken und erhöhter Aufmerksamkeit von Mitarbeitern kann das Risiko, dass Unternehmen Opfer eines Cyberangriffs zu werden, deutlich gesenkt werden. Dazu sollten die Unternehmen und Betriebe wissen, welche Risiken sie derzeit bedrohen, wie sie ihr Firmennetzwerk und sensible Daten vor Cyberattacken schützen können und wie sie im Schadensfall richtig reagieren. Die Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg und die Polizei Bonn laden daher mit freundlicher Unterstützung des Cyber Security Clusters Bonn und der IHK Bonn/Rhein-Sieg herzlich ein zur kostenfreien Veranstaltung: "Cybercrime - Wirksamer Schutz für Unternehmen und Handwerk, Vernetzung mit Polizei und Justiz" am Donnerstag, 31. Oktober 2019, 17:00 Uhr bis 20:30 Uhr in der Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg, Grantham-Allee 2-8 · 53757 Sankt Augustin Informationen zum vorgesehenen Programmablauf finden Sie auf https://bonn.polizei.nrw/artikel/schutz-vor-cybercrime. Anmeldungen werden bis zum 25.10.2019 per E-Mail an milz@khs-handwerk.de oder per Fax an 02241 990155 angenommen.
mehr