Sag uns, was los ist:

Die Planungs- und verkehrspolitischen Fachleute der CDU-Ratsfraktion, Bert Moll und Henriette Reinsberg berichten aus der Arbeit im Planungs- und Verkehrsausschuss der Stadt Bonn. Der Bund hat die Stadt Bonn als eine von fünf Modellkommunen für Maßnahmen zur Luftreinhaltung ausgewählt („Lead City“). Aus der ursprünglich 60 Maßnahmen umfassenden von der Stadt Bonn vorgelegten Liste wurden seitens der Verwaltung auf Bitten des Bundes zehn Maßnahmenpakete dem Bund vorgeschlagen. Der Bund wählte drei dieser Pakete für eine Förderung aus, die im Gesamtzeitraum bis 2020 mit insgesamt ca. 37,6 Mio. Euro gefördert werden sollen: * 365-Euro-Jahresticket * Taktverdichtung und Ausbau Bus * Betriebliches Mobilitätsmanagement Ausführliche Informationen finden Sie hier in der Mitteilungsvorlage! Weitere Informationen: * Projektskizzen Stadt Bonn – „Modellstadt Luftreinhaltung Bonn“  * Fortschreibung Nahverkehrsplan – Maßnahmen zum Fahrplanwechsel 26.08.2019 u. a. im Rahmen Modellstadt Saubere Luft („Lead City“) Daraus folgend hat der Planungs- und Verkehrsausschuss in seiner Sitzung am 14. November 2018 ein Paket von Verbesserungen für den ÖPNV in Bonn beschlossen, die zum Fahrplanwechsel am 26.08.2019 in Kraft treten sollen. * Dabei sollen mit Taktverdichtungen bei Bussen und Bahnen und veränderten Linienführungen das Nahverkehrsangebot verbessert werden. Die Finanzierung erfolgt aus dem Projekt Modellstadt Bonn für saubere Luft („Lead City“), das im Haushalt 2019/2020 berücksichtigt ist und der Bund zu 95% fördert.* Im Einzelnen hat der Planungsausschuss u.a. folgende ÖPNV-Verbesserungen beschlossen (denen der Stadtrat am 11.12.2018 abschließend noch zustimmen muss): 1\. Den folgenden Maßnahmen zum Fahrplanwechsel 26.08.2019 im Rahmen des Projekts Modellstadt Bonn für saubere Luft („Lead City“) wird vorbehaltlich der 95prozentigen Förderung durch den Bund, paralleler Beschlussfassung des Rhein-Sieg-Kreises sowie der zeitlichen Umsetzbarkeit durch die Verkehrsunternehmen zugestimmt: a) Taktverdichtung aller Hauptlinien am Wochenende: * Samstag Taktverdichtung aller Hauptlinien (61, 62, 63, 66, 600 – 615) von ca. 09.30 Uhr bis 20.30 Uhr von 15/30- auf 10/20-Minuten-Grundtakt; * Sonn- und feiertags Beginn des 15/30-Minuten-Takts (statt 30/60) bereits ab 09:30 statt heute 11:30 b) Weiterentwicklung Regionalbuslinien SB55, 550, 551, 540/640 zwischen Bonn und Niederkassel/Troisdorf/Sankt Augustin: * Grundangebot Montag-Samstag 20-Minuten-Takt, abends und Sonn- und feiertags 30-Minuten-Takt, auf SB55 und 550 zeitweise 10-Minuten-Takt * Linie 550: Linienführung über Nordbrücke, Innenministerium und Chlodwigplatz (statt Beuel) nach Bonn Hbf. * Linie 551: Linienführung über L16 und Beuel (statt Nordbrücke) nach Bonn Hbf. * neue Berufs- und Schülerverkehrslinie 552 von Troisdorf über die Nordbrücke bis Josephinum * Ergänzung der Linie 640 durch neue Linie 540 von Bonn Hbf über Menden nach Sankt Augustin Zentrum c) Taktverdichtung Regionalbuslinien 520, 537, 845, 855, 856, 857 und neue Verbindung Bornheim – Roisdorf – Tannenbusch: * Linie 520: alle 10/20/30 Minuten analog Stadtbahnlinie 66 * Linie 537: Samstag 09:30 bis 20:30 im 30- statt 60-Minuten-Takt * Linien 845, 855, 856 und 857: Montag bis Freitag 06:30 bis 20:30 und Samstag 09:30 bis 20:30 alle 30 Minuten, zu den übrigen Zeiten alle 60 Minuten * Führung der RVK-Linie 817 (heute Rheinbach – Heimerzheim – Bornheim – Hersel) ab Roisdorf Bf nach Tannenbusch; Montag bis Freitag 05:30 bis 20:30 alle 30 Minuten, Samstag/Sonn –und  feiertags 08:30 bis 20:30 alle 60 Minuten Die Verwaltung wird beauftragt, im Rahmen der geplanten Entwicklung des Gewerbeparks Alfter Nord sowie zur besseren Anbindung des bestehenden Gewerbegebiets Bonn West weitere Verbesserungen für den ÖPNV-Korridor Bornheim – Bonner Westen zu entwickeln und den Ratsgremien vorzuschlagen. 2. Darüber hinaus wird folgender Maßnahme unabhängig vom o. g. Förderprojekt und vorbehaltlich der Finanzierbarkeit zugestimmt: * Liniennetzoptimierung Bad Godesberg:* * Führung der Linie 610 ab Rheinallee nach Mehlem Giselherstraße (statt Linie 615); Ersatz nach Heiderhof durch Verlängerung der Linie 613; Führung der Linie 613 neu über Otto-Kühne-Schule * schrittweise Umstellung der Linie 614 auf Gelenkbusse * Anbindung Marienforster Siedlung und Alt-Muffen­dorf durch Kleinbus-Ringlinie 637 ab Rheinallee * Führung der Linie 638 vom Robert-Schuman-Platz kommend ab Rheinallee über Schweinheim bis Stadtwald/Ev. Krankenhaus und Taktverdichtung auf 30 Minuten * neue Linie 639 Schweinheim – Bad Godesberg Bf/Löbestraße im 30-Minuten-Takt * Anbindung Schweinheim durch Linien 638 und 639 abwechselnd über Quellenstraße – Venner Straße und Winterstraße – Burgblick – Wichterichstraße – Horionstraße (statt Linie 615) * Anbindung der Seufertstraße mit neuer Taxibuslinie T652 (statt Linie 638) * Optimierung und Verkürzung der Linienführungen 856 und 857 in der Bad Godesberger Innenstadt 3. Die Verwaltung wird beauftragt, eine Evaluierung zu den unter 1. beschriebenen Maßnahmen vorzunehmen um anschließend in Abstimmung mit dem Rhein-Sieg-Kreis rechtzeitig Vorschläge vorlegen zu können, wie mit den Angebotsverbesserungen nach Ablauf des Projekts „Lead City“ (Ende der Bundesförderung 2020) verfahren werden kann.
mehr 
Dackelgedanken Guten Tag, liebe Freunde! (rhk) Apropos: Herrchen und Frauchen sind nicht mit mir nach Passau gefahren, um das erste deutsche Dackelmuseum zu besichtigen. Ihr erinnert Euch sicher, dass ich beim letzten Mal so eine schreckliche Ahnung hatte. Das wäre schon eine Zumutung gewesen: Warum soll ich mir ausgestopfte Artgenossen ansehen? Brauche ich nicht und vielleicht konnte ich mich durch böse Blicke irgendwie verständlich machen. Ganz normale Wanderungen - und sei es bei Wind und Wetter - sind mir doch lieber. Allerdings vor ein paar Wochen, da haben meine Herrschaften es reichlich übertrieben. Sie meinten, am Tag des Hundes müssten sie mit mir an einer vom Deutschen Teckelclub organisierten Gruppenwanderung teilnehmen. Acht Kilometer rund um das Kloster Knechtsteden - und das mit meinen kurzen Beinchen! Anfangs habe ich noch kräftig gebellt, aber dann hing mir nur noch die Zunge heraus. Bin ja auch nicht mehr die Jüngste! Die Begeisterung meiner Artgenossen hielt sich auch in engen Grenzen, nur Herrchen und Frauchen fanden es gaaanz toll! So ein schöner Wald und so viel frische Luft! Eigentlich sollte sich an diesem Tag alles um uns Hunde drehen. Aber mich hat keiner nach meinen Wünschen gefragt. Immerhin weiß ich seit diesem Tag, dass sich viele Menschen ein Leben ohne Hund gar nicht vorstellen können. In jedem zweiten Haushalt Deutschlands lebt ein Haustier und wir Hunde belegen nach den Katzen einen zweiten Platz. Warum wir nicht die Lieblingstiere sind, kann ich überhaupt nicht verstehen, aber immerhin leben zurzeit über neun Millionen Hunde in 18 Prozent der Haushalte. Das sind rund 600.000 Hunde mehr als im Vorjahr. Das hat jetzt ein ganz schlauer Tierverband herausgefunden und dabei auch unsere Wirkung auf Kinder untersucht: Was Pädagogen und Psychologen schon lange beobachten, hat offensichtlich immer mehr Eltern überzeugt: Nämlich, dass das Zusammenleben mit Tieren sich positiv auf Kinder auswirkt, sagte der Verbandsvorsitzende. Er hat mich zwar nicht gefragt, aber trotzdem muss ich ihm Recht geben. Auch ich mag Kinder und dafür gibt es einen klaren Grund: Sie sind beim Stöckchen werfen viel ausdauernder. Mein Herrchen ist da manchmal eine richtig faule Sau. Eigentlich sollen wir Hunde Euch Zweibeiner fit halten. Das gehört zu einer harmonischen Beziehung von Mensch und Hund. Nun, ich will es nicht übertreiben. Bin ja schon froh, dass Herrchen dreimal am Tag mit mir spazieren geht, aber am Tag des Hundes sollte er wenigstens Stöckchen werfen. Und anschließend schmusen wir! Eure Martha Mathilde
mehr