Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Schlauer gegen Klauer - So können Sie sich gegen Taschendiebe schützen Weihnachtsmarkt in Bonn und Nikolausmarkt in Bad Godesberg

(ots) - In der Vorweihnachtszeit herrscht in den Innenstädten, Weihnachtsmärkten, Geschäften, Bussen und Bahnen dichtes Gedränge. Beste Bedingungen für Taschendiebe. Die Bonner Polizei informiert über die fiesen Tricks der Diebe und gibt Tipps, wie Sie sich dagegen schützen können. Auf dem Bonner Weihnachtsmarkt und dem Bad Godesberger Nikolausmarkt sind während der Markttage Bonner Polizisten in ziviler Kleidung und in Uniform auf Streife, mit dem Ziel, Taschendieben das Leben schwer zu machen.

Am Dienstag, dem 03.12.2013 gegen 13.10 Uhr meldete sich ein Zeuge über den Notruf 110 bei der Einsatzleitstelle der Bonner Polizei und konnte Angaben zu einem Taschendiebstahl machen. Er konnte beobachten, dass mehrere Personen eine ältere Dame bestehlen wollten. Die ältere Dame und die Tatverdächtigen standen an einer Haltestelle am Berliner Platz, der Zeuge (zugleich Autofahrer) saß in seinem Auto und konnte das Geschehen beobachten.

Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren zum Tatort. Da sich die Tatverdächtigen aber offensichtlich ertappt fühlten, flüchteten sie über die Überführung am Stadthaus in Richtung Budapester Straße und in Richtung Franzstraße. Mindestens zwei Täter flohen über die Maxstraße und Breite Straße in die Nordstadt.

Ein Tatverdächtiger konnte im Annagraben festgenommen werden. Vom zuständigen Kommissariat wurde er vernommen und erkennungsdienstlich behandelt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft musste der 18-jährige Tatverdächtige entlassen werden, da keine Haftgründe vorlagen. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten gemeinschaftlichen Diebstahls wird gegen den jungen Mann geführt.

Der Zeuge schilderte den geplanten Diebstahl folgendermaßen: Er beobachtete eine ältere Dame, die an der Haltestelle Stadthaus aus Straßenbahn ausstieg. Während des Aussteigens gruppierten sich sechs oder sieben männliche Personen um die Dame. Offensichtlich schafften sie ein Gedränge. Eine der Personen öffnete den Reißverschluss des Rucksacks und griff hinein. Währenddessen bemerkte er den Zeugen und dass er beobachtet wurde. Der Diebstahl ist nicht vollendet worden, die Personen liefen auseinander. Die Dame hatte den Diebstahlsversuch nicht bemerkt.

Seit Beginn des Weihnachtsmarkts in Bonn und der Eröffnung des Nikolausmarkts in Bad Godesberg verzeichnete die Bonner Polizei ca. 40 Diebstähle aus Taschen.

Wie aus dem geschilderten Fall zu erkennen ist, wird nicht jeder Diebstahl bemerkt. Daher warnt die Polizei Bürgerinnen und Bürger, die in der Vorweihnachtszeit die Innenstädte besuchen: Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute. Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm. Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah. Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

Ort
Veröffentlicht
06. Dezember 2013, 13:46
Autor