Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Letzte Station bei "Bauer Dopfer"

whatsapp shareWhatsApp

Letzte Station bei "Bauer Dopfer"

Großes Interesse am Märchenadventskalender

Vilich-Müldorf. Schon traditionell endet bei "Bauer Dopfer" Peter Kunze in der Flughafenstraße der Vilich-Müldorfer Märchenadventskalender. Im Hofraum des rüstigen Rentners wurde am Tag vor Heilig Abend die letzte Tür geöffnet. Wie an den 22 Tagen zuvor wollte eine große Schar Kinder mit Anhang die vorweihnachtliche Atmosphäre des elften Kalenders genießen.

An 23 Dezemberabenden zog die Karawane zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest durch den Ort. Jeweils um 17:30 Uhr wurden Fenster und Türen eines lebenden Märchenadventskalenders geöffnet, beginnend im Nelly-Sachs-Weg 5 und endend beim "Urmüldorfer" Peter Kunze. Station gemacht wurde u. a. bei der langjährigen Organisatorin der Aktion Martina Rometsch, auf dem Adventsmarkt an der Mühlenbachhalle, beim inklusiven Wohnprojekt "Villa Emma" und beim Mehrgenerationenwohnhaus "Amaryllis". Wie überall standen auch bei der Familie Gassewicz-Bender eine schöne Geschichte und, gemeinsamer Gesang auf dem Programm. Glühwein, Kinderpunsch und selbst gebackene Plätzchen rundeten den Abend ab. Etwa 30 Kinder mit Eltern und Großeltern bevölkerten den kleinen Garten sowie die angrenzende Straße und lauschten aufmerksam der von Astrid Bender vorgelesenen Geschichte "Als ich Maria war". Anschließend wurde mit Andreas Gassewicz musiziert und gesungen. Einige Schülerinnen und Schüler seiner Musikschule hatten sich zu einem Chor zusammengetan und präsentierten Weihnachtslieder, darunter den vom Hausherrn komponierten Titel "Weihnachten am Mühlenbach". Auf Wunsch von Astrid Bender endete der musikalische Teil mit dem 200 Jahre alten "Stille Nacht, Heilige Nacht". Im Rahmen der Öffnung des 22. Fensters wurde der Gewinner der Kinder-Adventsrallye, die an markante Punkte des Ortes führte, ermittelt. Für den glücklichen Sieger Bob gab es einen tollen Kinogutschein.

Die elfte Ausgabe des Adventskalenders ist Vergangenheit. Martina Rometsch zog anschließend Bilanz: "Es war wieder einmal ein schönes Erlebnis die Veranstaltung zu organisieren und durchzuführen. Ich mache das wirklich gerne, denn die Bereitschaft in der Bevölkerung dabei zu sein, ist ganz riesig. Für kommendes Jahr habe ich schon wieder neue Anmeldungen bekommen. Weitere Interessenten sollten sich im Oktober bei mir melden." Martina Rometsch können Sie per E-Mail kontaktieren: tina.rometsch@gmx.de.

wm

Ort
Veröffentlicht
04. Januar 2019, 04:44
Autor
whatsapp shareWhatsApp