Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Freier Fall und schwingende Gondeln

Fünf Tage Kirmesspaß auf Pützchens Markt 2016

ib - In wenigen Wochen startet Pützchens Markt 2016. Im 649. Jahr der Traditionskirmes können sich die Besucherinnen und Besucher auf spektakuläre Fahrgeschäfte und beliebte Attraktionen für Jung und Alt freuen. Zu den Highlights des von Freitag, 9., bis Dienstag, 13. September, von der Stadt Bonn veranstalteten Jahrmarktes zählen ein 90 Meter hoher Freifallturm und ein Loopingkarussel mit 65 Metern Flughöhe. Ein Wiedersehen wird es unter anderem für die "Wilde Maus" und das "Europariesenrad" geben.

Fünf Tage lang finden Jahrmarktfans auf der unverändert 80 000 Quadratmeter großen Veranstaltungsfläche von Pützchens Markt rund 500 Angebote. Ob traditionelle Geschäfte oder modernste Kirmestechnik - bei rund 4,5 Kilometern Frontlänge sollte für jeden der rund eine Million erwarteten Besucher etwas dabei sein. "Besonders gespannt sein können

die Gäste dabei auf einige spektakuläre Fahrgeschäfte, die wir in diesem Jahr erstmals für Pützchens Markt gewinnen konnten", sagt Marktleiter Harald Borchert.

Spektakuläre Fahrgeschäfte garantieren Nervenkitzel.

Zum ersten Mal auf dem Jahrmarkt in Beuel ist etwa "The Tower", mit 90 Meter der höchste transportable Freifallturm der Welt, der im vergangenen Jahr erstmals über die Kirmesplätze tourte. Die spektakuläre Platzneuheit verspricht Adrenalin pur. Denn nach einer langsamen Fahrt bis auf 90 Meter Höhe geht es für Wagemutige mit rund 140 Stundenkilometern im freien Fall der Erde entgegen.

Pützchen-Premiere feiern auch das mit einer Flughöhe von 65 Metern weltweit höchste mobile Loopingkarussel "Infinity", das erst seit dieser Saison auf dem Markt ist, sowie die Achterbahn "Drifting Coaster", auf der die Gäste in freischwingenden Gondeln mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern bei einer Neigung von bis zu 120 Grad in den Kurven unterwegs sind.

Fünf weitere Attraktionen machen das Paket an Platzneuheiten komplett.

Hinzu kommt eine Reihe von "Wiederkehrern", wie etwa der "Predator", der 2015 erstmals auf Pützchens Markt Station machte, und der Kettenhochflieger "Around the World 60". Beliebte Attraktionen wie die Wildwasserbahn "Piraten-Fluss", die Achterbahn "Wilde Maus" und das Riesenrad "Europa-Rad" runden das Angebot der Großkirmes in diesem Jahr ab.

Insgesamt werden auf dem Hauptgelände 170 Geschäfte platziert, darunter fünf überkopf fahrende und 19 nicht überkopf fahrende Geschäfte. Zudem gibt es eine Geisterbahn, drei Belustigungen, einen Irrgarten, einen Mäusezirkus, 14 Kinderfahrgeschäfte, vier Verlosungen sowie zahlreiche weitere Ausspielungen, Schießbuden, Pfeil-, Ball- und Ringwerfen, Derbys und Verkaufsstände. Auch die traditionsreiche "Bayern-Festhalle" steht wieder auf dem Marktgelände. Weitere Biergärten, Imbiss- und Schankbetriebe stillen den Hunger und Durst der Besucher. Auf dem traditionellen Pluutenmarkt bieten die Händler auf 350 Metern Frontlänge ihre Waren an.

Das Programm: Fassanstich, After-Job-Party und Abschlussfeuerwerk Eröffnet wird Pützchens Markt am Freitag, 9. September, ab 15.00 Uhr in der Bayern-Festhalle. Das Marktgelände ist bereits ab 12.00 Uhr geöffnet.

Oberbürgermeister Ashok Sridharan, der Beueler Bezirksbürgermeister Guido Déus, Vertreter der Schaustellerverbände und Schaustellerseelsorger Pfarrer Sascha Ellinghaus werden Grußworte sprechen. Dann folgt der traditionelle Fassanstich durch den OB. Für musikalische Unterhaltung sorgt die kölsche Stimmungsband "Boore", die mit Hits wie "Rut sin de Ruse" bekannt wurde.

Am Sonntag, 11. September, um 10.00 Uhr zelebriert Zirkus- und Schaustellerseelsorger Pfarrer Sascha Ellinghausen den Festgottesdienst in der Bayern-Festhalle, an dem wieder rund 2000 Gläubige teilnehmen

werden.

Am Montagvormittag dürfen sich Heim- und Waisenkinder auf Einladung der Schausteller vergnügen. Am Montagabend findet im Bayernzelt wieder eine After-Job-Party statt. Sie startet um 18.00 Uhr und endet um 1.00 Uhr.

Den traditionellen Abschluss des Kirmestreibens markiert am Dienstag,

  1. September, das große Höhenfeuerwerk gegen 22.00 Uhr.

Der Freundeskreis Pützchens Markt veranstaltet auch in diesem Jahr wieder den beliebten Festumzug über das Gelände. Er startet am Freitag ab 13.30 Uhr. Für Samstag und Sonntag hat der Verein außerdem im Evangelischen Gemeindezentrum der Nommensen-Kirche eine Modellbauausstellung organisiert. Dabei kann man jeweils von 12.00 bis 20.00 Uhr das Kirmestreiben auf Pützchens Markt in Miniaturausführung bewundern.

Für alle Markttage wird es Sperrzeiten geben. Die Öffnungszeiten sind Freitag und Samstag, 12.00 bis 3.00 Uhr, Sonntag, 10.00 bis 1.00 Uhr, Montag, 12.00 bis 1.00 Uhr, und Dienstag, 12 bis 24 Uhr.

Die Stadt Bonn wirbt ab Mitte August wieder intensiv für das Kirmes-Highlight Pützchens Markt. Rund 1600 Plakate und 66 Großflächenplakate machen in Bonn sowie im Umland auf den Jahrmarkt aufmerksam. Im Bonner Stadtgebiet weisen 36 Megalights auf Pützchens Markt hin, ebenso wie 50 Fahnen, vier große Abspanntransparente und auf der Kennedy-Brücke zudem 46 Abspanner.

Ausgereiftes Sicherheitskonzept greift

Mit einem ausgereiften, über mehrere Jahre entwickelten Sicherheitskonzept, das wie immer eng mit Feuerwehr und Polizei abgestimmt wurde, leistet die Stadt Bonn als Veranstalter auch in diesem Jahr ihren Beitrag dazu, dass sich die Besucherinnen und Besucher auf Pützchens Markt sicher fühlen können.

Das ohnehin hohe Sicherheitsniveau wird durch den Einsatz einer neuen Fluchtwegebeleuchtung noch weiter erhöht. 15 bis zu neun Meter hohe Notstrommasten mit Akkubetrieb leuchten den Platz bei Stromausfall komplett aus, ohne dass dafür Personal eingesetzt werden müsste.

Stadtordnungsdienst und Polizei werden wie in den vergangenen Jahren gemeinsame Streifen auf dem Marktgelände einsetzen. Außerdem wird in der Marktschule wieder eine gemeinsame Leitstelle von Polizei und Ordnungsamt eingerichtet, in der alle sicherheitsrelevanten Informationen zusammenlaufen. Zusätzlich wird ein privater Sicherheitsdienst mit insgesamt 18 Mitarbeitern auf dem Festgelände präsent sein.

Zur Überwachung der Publikumsströme in den Hauptveranstaltungszeiten

und in Bereichen, in denen mit hohen Personendichten zu rechnen ist,

setzt die Stadt wieder auf Videoüberwachung. Dazu werden insgesamt acht

Kameras auf dem Festgelände installiert.

"Wir sind beim Thema Sicherheit schon seit Jahren sehr gut aufgestellt

und zuversichtlich, dass das Sicherheitskonzept auch in diesem Jahr

wieder greift", sagt Marktleiter Borchert. Mit Blick auf die jüngsten

Entwicklungen auch in Deutschland appellieren Stadt und Polizei an die

Besucherinnen und Besucher jedoch, auf große Taschen und Rucksäcke zu

verzichten.

Weitere Informationen zu Pützchens Markt gibt es auf

http://www.bonn.de/@puetzchens-markt.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
20. August 2016, 00:00
Autor