Sag uns, was los ist:

Mann springt vor Bus auf die Straße, um mitgenommen zu werden: Strafanzeigen nach Vollbremsung

whatsapp shareWhatsApp

(ots) Fuldabrück (Landkreis Kassel): Weil er scheinbar wegen eines Termins dringend nach Kassel wollte, ist ein 38-Jähriger aus Edermünde am gestrigen Donnerstagvormittag vor einem fahrenden Linienbus auf die Straße gesprungen. Wie der 59-jährige Busfahrer später gegenüber der Polizei angab, habe er nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß verhindern können. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Der 38-Jährige hatte anschließend die Weiterfahrt des Busses verhindert, um mitgenommen zu werden. Darüber hinaus wehrte er sich später gegen seine Festnahme durch die Polizei. Gegen ihn wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Nötigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Wie die Beamten des Polizeireviers Ost berichten, hatte sich der Vorfall gegen 10:50 Uhr im Bereich des Kreisels am Ostring in Fuldabrück-Bergshausen ereignet. Nachdem der Bus aus dem Kreisel in Richtung Landstraße rausgefahren war, sei plötzlich der Mann auf die Straße gesprungen und habe so die Vollbremsung verursacht, so der Busfahrer gegenüber den Polizisten. Da der zunächst Unbekannte auf der Straße stehenblieb, vehement seine Mitnahme einforderte und die Weiterfahrt des Busses verhinderte, suchte der Fahrer das Gespräch mit dem Mann. Dieser schilderte nun seine Terminnot, legte eine Fahrkarte vor und stieg ohne Zögern in den Bus ein. Der Busfahrer verständigte daraufhin die Polizei und hielt an der nächsten Haltestelle in der Albert-Einstein-Straße an. Als er sich die Personalien des noch im Bus sitzenden Mannes notieren wollte, versuchte dieser zu flüchten. Auf ein danach im Freien entstandenes Gerangel zwischen dem verfolgenden Fahrer, einem helfenden Zeugen und dem 38-Jährigen wurde ein zufällig mit seinem Auto privat vorbeikommender Polizist aufmerksam. Er hielt den 38-Jährigen daraufhin bis zum Eintreffen der alarmierten Streife des Reviers Ost fest, wobei dieser sich gegen seine Festnahme wehrte. Die Beamten brachten den Festgenommenen anschließend für die weiteren polizeilichen Maßnahmen auf die Dienststelle und entließen ihn danach wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4447594 OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Ort
Veröffentlicht
22. November 2019, 11:21
Autor
whatsapp shareWhatsApp