Sag uns, was los ist:

MoMit einer starken Leistung hat der Spicher U15 Fahrer Danielo Lork bei der Bahn Sichtung NRW in Büttgen aufgewartet. In den Disziplinen Einerverfolgung, 100 Meter fliegend, Punktefahren, Ausscheidungsfahren und Trittfrequenztest belegte der Nachwuchsfahrer stets vordere Plätze, sodass er in der Endabrechnung den zweiten Gesamtrang belegen konnte. Sieger wurde Leon Arentz von der Staubwolke Refrath. Bei den Junioren belegte Alexander Aymans ebenfalls den zweiten Gesamtrang. In Wittenberg Lutherstadt stand am Samstag für die Senioren 4 ein 31 Km langes Kriterium auf einem 1,2 Km langen, sehr schnellen und windanfälligen Kurs auf dem Programm, dass zusammen mit den Juniorinnen gestartet wurde. Nach zwei Wertungen setzte sich die Spitzengruppe mit drei Senioren und einer Juniorinn ab, die der Spicher Neuzugang Kurt Werheit leider verpasste. Beim Sprint des Hauptfeldes belegte er schließlich den dritten Platz und wurde Sechster. Am Sonntag fand ein Kriterium an der REDBULL Arena in Leipzig statt. Auf einem 1,2 Km langen Kurs mit zwei 180° Kurven waren die ersten Runden enorm schnell. Als sich schließlich eine Spitzengruppe absetzte, kehrte Ruhe im Hauptfeld ein. Obwohl Kurt Werheit über seinen neunten Platz im Finale nicht ganz zufrieden war, zog er dennoch ein positives Fazit über deinen Einstand im Trikot des RV Blitz Spich. Derweil war Frank Lütters nach Groß Dölln in der Nähe von Berlin gereist und läutete dort seine Saison ein. Sowohl Samstag als auch Sonntag fanden Rennen auf einer Autorennstrecke statt, die sehr stark mit allen bekannten Teams besetzt waren, so dass Lütters als Einzelstarter ein schweres Los hatte. Dennoch schlug er sich trotz der starken Konkurrenz beachtlich, war jeweils in den entscheidenden Spitzengruppen vertreten und belegte an beiden Tagen jeweils den neunten Platz.
mehr 
Der Bock ist umgestoßen – nach einer Serie von sechs Spielen ohne Sieg, in der es allerdings auch nur zwei Niederlagen gab, konnte unsere U23 in der Oberliga Schleswig-Holstein endlich wieder einen Dreier feiern. Beim abstiegsbedrohten Mitaufsteiger TSV Kropp siegten die Jungs von Trainer Serkan Rinal am Samstag mit 3:1 (1:1). „Ein hart erarbeiteter, aber verdienter Sieg“, resümierte sein Assistent Nils Kjär. Zwar gingen die Gastgeber nach einer knappen halben Stunde durch Malte Clausen in Führung (27.), dem VfB gelang durch Fabio Parduhn kurz vor der Pause, und somit zum psychologisch sehr wichtigen Zeitpunkt noch der Ausgleich. „Wir haben uns schrittweise in die Partie hineingearbeitet. Obwohl wir eigentlich das Spiel gemacht und die weitaus bessere Spielanlage hatten, gerieten wir in Rückstand. Wir haben auf dem schwer bespielbaren Platz versucht, Fußball zu spielen und Torchancen zu kreieren. Leider scheiterte es oftmals am letzten Pass“, wusste Kjär. Nach dem Seitenwechsel wurde es deutlich besser. Der VfB war stets am Drücker, hatte eine Vielzahl von Chancen. „Der Gegner hat sich mit allen möglichen Mitteln gewehrt und haben sich gegen die Niederlage gestemmt. Sie haben uns das Leben wirklich schwer gemacht“, zollte Kjär dem Gegner Respekt. Letztlich aber spielten die Grün-Weißen die Tore gut heraus, vor allem die 2:1-Führung durch Til Weidemann war sehenswert (68.). Die Kropper gingen nun vermehrt in die Offensive, der VfB kamen so noch zu einer Vielzahl an Kontermöglichkeiten. „Das haben wir dann aber schlecht ausgespielt“, kritisierte Kjär. Einzig Ramazan Acer konnte in der Nachspielzeit endlich den Deckel drauf machen. „Letzten Endes sind wir froh über die drei Punkte. Darauf wollen wir aufbauen und eine Serie starten.“ Die Möglichkeit dazu gibts am kommenden Samstag im Heimspiel auf dem Buniamshof gegen den Tabellenletzten TSV Lägerdorf. TSV Kropp: Wächter – Langkowski, Konneh-Tandoh, Vogt, Eggers, Kommorovski (61. Lehmann), Henke, Smit, Asmussen, Clausen (52. Bornholdt), Schomaker (77. Schwennsen). VfB Lübeck U23: Schuchardt – Korup, Akcasu, Weidemann (61. Acer), Kalfa (81. Gottschalk), Dagli, Parduhn, Bock, Svirca, Kara (52. Vogt), Bombek. Schiedsrichter: Fynn Kohn Tore: 1:0 Clausen (27.), 1:1 Parduhn (44.), 1:2 Weidemann (68.), 1:3 Acer (90.+3) (Quelle: VfB Lübeck) www.unserort.de/Luebeck
mehr