Sag uns, was los ist:

(ots) /- Die Palette reicht von hoffnungslos überladenen Lastwagen bis hin zu einem offenen Haftbefehl: Die Polizei hat am Donnerstag, 12. September, in Bochum und Witten Schwerpunktkontrollen im Straßenverkehr durchgeführt. Unter der Devise "Brummis im Blick" überprüften zahlreiche Polizeibeamte den Güter- und Schwerlastverkehr und führten mobile Geschwindigkeitskontrollen durch. In Witten nahmen die speziell geschulten Beamten des Verkehrsdienstes Lastwagen und Transporter unter die Lupe. Unterstützt wurden sie von Mitarbeitern der Bußgeldstellen, dem Bundesamt für Güterverkehr, dem Zoll, der Bezirksregierung sowie den Ordnungs- und Umweltämtern. Insgesamt kontrollierten die Polizisten 105 Lastwagen und Transporter. Am Vormittag stoppten die Beamten einen Kleintransporter, dessen Beifahrer eine Geldstrafe nicht gezahlt und deshalb einen Haftbefehl offen hatte. Er beglich den Betrag vor Ort und durfte weiterfahren. Der Lastwagen eines Gerüstbauers (siehe Foto) musste auf die Waage - er wog stattliche 2,5 Tonnen zu viel (6,1 t bei erlaubten 3,6 t Zuladung, also insgesamt 170 Prozent Ladung). Ehe er seine Fahrt fortsetzen konnte, musste der Fahrer einen Teil seiner Ladung auf ein zweites Fahrzeug verfrachten. Die Beamten schrieben eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Insgesamt vier Fahrer hatten ihre Ladung nicht ausreichend gesichert - sie erhielten ebenfalls Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Zu hohes Tempo gilt nach wie vor als eine der Hauptunfallursachen. Aus diesem Grund kontrollierten Bereitschaftspolizisten an mehreren Stellen in Bochum und Witten die Geschwindigkeit. Insgesamt wurden 194 Tempoverstöße zur Anzeige gebracht. Die Beamten schrieben Anzeigen gegen sechs Autofahrer, die ihr Handy am Steuer widerrechtlich benutzten. In Wattenscheid fiel den Beamten an der Viktoriastraße während einer Tempokontrolle ein Fußgänger auf, der unvermittelt die Flucht ergriff. Nach einer kurzen Verfolgung durchsuchten die Polizisten den Flüchtigen. Der Mann, ein 39-jähriger Bochumer, führte Rauschgift mit sich. Mit einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung war er einverstanden. Dabei fanden die Beamten ebenfalls eine nicht unerhebliche Menge Rauschgift. Die Polizisten stellten die Drogen sicher und übergaben den Sachverhalt an das Rauschgiftkommissariat. In Bochum, Herne und Witten kontrolliert die Polizei auf diese Weise regelmäßig den Verkehr. Ziel ist es, Verkehrsverstöße aufzudecken, Präsenz zu zeigen und Bürgerinnen und Bürger für sicheres Fahren zu sensibilisieren.
mehr 
(ots) /- Zu schwer, zu hoch, zu schnell: Die Polizei ist am Donnerstag, 17. Januar, im Bochumer Osten massiv gegen Verkehrssünder vorgegangen. Zahlreiche Polizeibeamte kontrollierten an mehreren Stellen den Fahrzeug- sowie den Güter- und Schwerlastverkehr. Einen Lastwagenfahrer hinderten wenige Zentimeter an der Weiterfahrt. Die speziell geschulten Beamten des Verkehrsdienstes nahmen im Rahmen des Kontrolltages Lastwagen und Transporter unter die Lupe. Unterstützt wurden sie durch Kräfte der Bereitschaftspolizei und Mitarbeiter der Bezirksregierung Arnsberg, die sich um das Thema Arbeitsschutz kümmerten. Den Fahrer eines Möbel-Lastwagens hinderten elf Zentimeter an der Weiterfahrt. Die Ladefläche überstieg mit 4,11 Metern die gesetzlich erlaubten Maße, außerdem war die Ladung nicht ausreichend gesichert - und das, obwohl auf vielen Kartons der Hinweis "Vorsicht: zerbrechlich" zu lesen war. Zweieinhalb Stunden lang räumte der Fahrer um. Die Weiterfahrt des Fahrzeuges wurde untersagt. Wegen Überladung legte ein anderer Lkw-Fahrer einen unfreiwilligen Zwischenstopp ein. Erst nachdem er umgeladen hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen. Ein Schrottsammler verstieß gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz - ihn erwartet eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Insgesamt schrieben die Polizisten bei der Kontrolle des Güter- und Schwerlastverkehrs 19 Anzeigen, die meisten davon wegen Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten. Zu hohes Tempo gilt nach wie vor als eine der Hauptunfallursachen. Aus diesem Grund kontrollierten auch Bereitschaftspolizisten an mehreren Stellen die Geschwindigkeit. Insgesamt wurden 146 Tempoverstöße zur Anzeige gebracht. Darüber hinaus war ein Autofahrer augenscheinlich mit einer gefälschten Fahrerlaubnis unterwegs. Die Beamten beschlagnahmten das Dokument, untersagten die Weiterfahrt und gehen jetzt dem Verdacht der Urkundenfälschung und dem Fahren ohne Fahrerlaubnis nach. Es war die achte Schwerpunktkontrolle dieser Art. In Bochum, Herne und Witten kontrolliert die Polizei auf diese Weise regelmäßig den Verkehr. Ziel ist es, Verkehrsverstöße aufzudecken, Präsenz zu zeigen und Bürgerinnen und Bürger für sicheres Fahren zu sensibilisieren. Die nächste Aktion dieser Art findet im Februar in Herne statt. Rückfragen bitte an: Polizei Bochum Pressestelle Jens Artschwager Telefon: 0234 909 1023 E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de https://www.polizei.nrw.de/bochum/ Original-Content von: Polizei Bochum, übermittelt durch news aktuell
mehr