Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Zerstörungswut - aggressives Trio demoliert Rollstuhl und Smartphone

(ots) - Der Rollstuhl eines 68-jährigen Bochumers ist am Freitag (28. September) der blinden Zerstörungswut eines bislang unbekannten Trios zum Opfer gefallen. Der Mann wollte um 16.25 Uhr, mit seinem Rollstuhl vom Bahnsteig der Linie 318, Fahrtrichtung Hattingen, mit dem Fahrstuhl zur Verteilerebene des Bochumer Hauptbahnhofes hochfahren. Im Aufzug befanden sich bereits drei männliche Personen. Als der Rollstuhlfahrer diese bat, auf ihn zu warten, rasteten die Männer aus! Alle drei Unbekannten traten aus dem Aufzug heraus und gingen auf den 68-Jährigen zu. Sie hielten den Rollstuhl fest und traten auf diesen ein. Als der Bochumer nun sein Telefon in die Hand nahm, um die Polizei zu rufen, wurde ihm dies durch einen der Männer weggenommen und auf den Boden geschmissen. Dort zerbrach das Glasdisplay. Nahezu zeitgleich ließ das Trio vom Rollstuhl des Bochumers ab. Durch die Gewalteinwirkung hatten sie ein Vorderrad abgetreten und die Fußstützen beschädigt. Anschließend fuhren die drei Täter mit dem Fahrstuhl hinauf zur Verteilerebene und entfernten sich in unbekannte Richtung. Die Vandalen konnten wie folgt beschrieben werden: 1. Mann: circa 20-30 Jahre alt, etwa 180 cm groß, sportlich kräftige Statur, kurz geschorene, dunkle Haare, glatt rasiertes Gesicht, bekleidet mit einem hellen Oberteil und einer dunklen Jeans. 2. Mann: circa 20-30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, dunkle Haare, sportlich schlanke Figur, ungepflegter stoppeliger Bart. 3. Mann: circa 20-30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, an den Seiten nach unten wachsender Oberlippenbart, sportlich kräftige Figur, bekleidet mit einem dunkelblauen Kapuzenpullover. Alle drei Personen sollen vermutlich südosteuropäischer Herkunft gewesen sein. Der 68-jährige Rollstuhlfahrer wurde durch die drei Männer nicht verletzt. Durch einen Rollstuhl-Notdienst konnte der Bochumer nach Hause gebracht werden. Das Kriminalkommissariat 31 hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Unter der Rufnummer 0234/909-8105 (-4441 außerhalb der Geschäftszeiten) werden Hinweise von Zeugen erbeten und entgegengenommen.

Ort
Veröffentlicht
01. Oktober 2012, 08:06
Autor