Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Räuberisches Wochenende - Bochumer/innen am Freitag und Sonntag überfallen

(ots) - Zu drei Raubtaten kam es am Wochenende, vom 09. August bis zum 11. August, im Bochumer Stadtteil Langendreer und in der südlichen Innenstadt.

In den Freitagmittagstunden ereigneten sich gleich zwei Überfälle - unbekannte junge Männer raubten den Halsschmuck von zwei Bochumer Bürgerinnen, im Alter von 72 und 86 Jahren. Gegen 12.45 Uhr befand sich die 86-jährige Frau auf der Düppelstraße und lief in Richtung Innenstadt. In Höhe der Hausnummer 51, wurde sie von drei jungen Männer überholt. Das Trio blieb etwa dreißig Meter vor der Rentnerin stehen. Einer der Männer lief zurück und auf die Seniorin zu, als ob er sie etwas fragen wollte. Der Unbekannte soll einen freundlichen und friedlichen Eindruck auf die ältere Dame gemacht haben. Doch plötzlich und unerwartet riss er der Bochumerin die goldene Kette vom Hals. Sogleich rannten die drei jungen Männer in Richtung Haderslebener Straße davon. Die Täter wurden als recht unauffällig und nicht besonders groß - etwa 170 cm oder kleiner - beschrieben. Eine Person hatte blonde Haare, alle drei sollen um die 20 Jahre bzw. auch jünger gewesen sein. Zeugen- und Täterhinweise nimmt das ermittelnde Kriminalkommissariat 32 unter der Rufnummer 0234/909-8205 (-3521 außerhalb der Geschäftszeit) entgegen.

Knapp eine Stunde später, gegen 13.45 Uhr, meldete dann eine 72-jährige Frau in Langendreer "An den Lothen", den Raub ihrer goldenen Halskette. Die Frau hielt sich in ihrem Garten auf, als zwei Jugendliche aus dem Volkspark kommend, an ihren Gartenzaun herantraten. Der Dritte im Bunde hielt sich offensichtlich hinter einem Baum versteckt. Einer der beiden Jungen hielt der Seniorin einen Zettel vor und verwickelte sie so in ein Gespräch. Sein Kumpan riss ihr zeitgleich, begleitet mit einem Schlag auf die rechte Gesichtshälfte, die goldene Halskette ab. Die rüstige Rentnerin wehrte sich ihrerseits gegen die gewaltsame Handlung des Unbekannten und schlug zurück. So ließen die Täter von ihr ab und flüchteten mit einem Fragment der Kette in Richtung Lünsener Straße. Die Dame blieb leicht verletzt zurück und rief die Polizei. Die drei Räuber sollen etwa 18 Jahre alt, hell bekleidet und von südosteuropäischer Herkunft gewesen sein.

In den frühen Sonntagmorgenstunden (11. August, 05 Uhr), ereignete sich dann erneut im Stadtteil Langendreer, ein Raub auf der "Alte Bahnhofstraße". Dort hatte sich ein 20-jähriger Bochumer auf dem Heimweg befunden, als er in Höhe der Hausnummer 204, von einem Mann angesprochen wurde. Der Unbekannte fragte den Fußgänger in englischer Sprache drängend nach Drogen und ließ nicht von dem Passanten ab. So nahm der 20-Jährige sein Handy in die Hand und wollte die Polizei anrufen. Doch der Täter entriss ihm das Telefon, schubste ihn zu Boden und entwendete dem Bochumer anschließend noch die Geldbörse. Aus dieser nahm sich der Räuber dann das Bargeld, gab dem Überfallenen das Portemonnaie zurück und flüchtete in unbekannte Richtung. Der Ganove soll männlich, etwa 20 Jahre alt, circa 175 cm groß, von südländischer Herkunft und mit einer Jeans bekleidet gewesen sein. Er hatte dunkle, kurze Haare.

Zu den beiden Taten in Langendreer bitten die Ermittler des Kriminalkommissariats 33 nun um Zeugen- und Täterhinweise. Unter der Rufnummer 0234/909-8305 (-3321 außerhalb der Geschäftszeit) werden diese entgegengenommen.

Ort
Veröffentlicht
12. August 2013, 10:20
Autor
Unserort Redaktion