Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Bochum / Brutale Raubserie geklärt - zwei Täter in Untersuchungshaft

(ots) - Seit Mitte April diesen Jahres beschäftigt die

Bochumer Polizei eine Serie von brutalen Raubüberfällen. Die Tatorte

verteilen sich über das gesamte Bochumer Stadtgebiet. Zwei bis drei

Täter gehen zur Nachtzeit wahllos Passanten an, bedrohen sie mit

Teleskopschlagstöcken und rauben deren Portmonees und Handys. So ist

es zuletzt am 16.05.2010 geschehen. Erst überfallen die Ganoven gegen

04:30 Uhr an der Oskar-Hoffmann-Straße einen 25-jährigen Bochumer.

Als dieser sich weigert, sein Geld herauszugeben, schlägt ihm ein

Täter mit dem Schlagstock auf den Kopf. Zum Glück kann der

Geschädigte fliehen und wird bei dem Angriff auch nur leicht

verletzt. Eine halbe Stunde später tauchen die Täter dann in

Bochum-Höntrop auf und rauben einem 26-jährigem Passanten Geld und

Handy. Aufgrund der Häufung und Brutalität der Überfälle ist nun bei

der Bochumer Kriminalpolizei eine Ermittlungsgruppe eingesetzt

worden. Dies führt zu einem schnellen Fahndungserfolg. Am 17.05.2010

überprüfen Beamte des örtlichen Einsatztrupps zwei Bochumer (21, 22),

die mit einem blauen Twingo unterwegs sind. Die Zivilermittler

erinnern sich daran, dass ein entsprechendes Fahrzeug bei einem

Überfall als Fluchtauto diente. Ferner fällt ihnen die Ähnlichkeit

beider Personen zur Täterbeschreibung auf. Als nun die zwei

Tatverdächtigen und das Auto durchsucht werden, finden die Beamten

Teleskopschlagstöcke, Pfefferspray und Sturmhauben. Die beiden

Ganoven werden unmittelbar festgenommen, ihre Wohnungen am Folgetag

durchsucht. Hierbei werden weitere Beweismittel aufgefunden, sodass

den Tätern nunmehr insgesamt zwölf Raubstraftaten zugeordnet werden

können. Ferner führen die Ermittlungen zu dem dritten Mittäter (17),

der ebenfalls vorläufig festgenommen wird. Die beiden Volljährigen

sind einschlägig in Erscheinung getreten und werden dem Haftrichter

vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnet. Der jugendliche Täter

lebt in der elterlichen Wohnung und ist bisher noch nicht in

Erscheinung getreten. Da kein Haftgrund ersichtlich ist, wird er nach

Beendigung der polizeilichen Maßnahmen aus dem polizeilichem

Gewahrsam entlassen.

Ort
Veröffentlicht
19. Mai 2010, 12:34
Autor