Sag uns, was los ist:

95 Jahre und sehr lebendig

Blasorchester Marmagen lud zum Jubiläum

(ar) Aus dem großen Festzelt auf den Eiffelplatz dröhnt Live-Musik bis in die entlegeneren Straßen der Gemeinde. Der Tag der Blasmusik ist ein Spektakel, dem man sich in Marmagen nicht entziehen kann, zumal es in diesem Jahr um das Jubiläum der ortsansässigen Musiker ging. Mit 27 aktiven Mitgliedern, sowie dem Gesangsduo Eva Bröders und Dieter Knoll ist die Kapelle im Ort gut verwurzelt und sehr beliebt. Kaum ein Fest vergeht ohne den zünftigen Auftritt der Truppe, die unter der Leitung ihres Dirigenten Engelbert Schneider nicht nur traditionelle Polka- und Marschmusik anbietet, sondern auch Filmmusiken und feinen Bigband-Sound. Besonders stolz sind die Marmagener Musikanten auf die über 40-jährige Freundschaft zur Musikkapelle Innervillgraten aus Osttirol, die mit mehr als 40 Musikern angereist waren, um das Jubiläum zu bereichern. Das gleiche galt für die Kapellen aus Dollendorf, Wolfert, Engelgau, Frohngau und Hecken, die ihr Bestes gaben, um den Zuhörern „gehörig den Marsch zu blasen". Wie bei solchen Anlässen üblich, durften auch zahlreiche Ehrungen für langjähriges Engagement nicht fehlen, von denen an dieser Stelle stellvertretend für alle anderen nur die beiden ältesten Würdenträger genannt werden können. Richard Schmidt und Peter Giefer halten ihrem Verein schon seit 65 Jahren die Treue. Wenn das keinen Applaus wert ist!

Blasmusik - hier von den Dollendorfern - und ein phänomenales Kuchenbuffet lockten die Gäste am Sonntag.

Gut besucht, das Festzelt in Marmagen.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
06. Oktober 2017, 00:00
Autor