Sag uns, was los ist:

62-jähriger Mann als Täter des Angriffs auf gehbehinderte Frau identifiziert

(ots) - SR/ Der Überfall auf eine gehbehinderte Frau in einer Bielefelder Straßenbahn vom 17.01.2012 ist geklärt. Die Polizei bittet aber weiterhin, dass sich Zeugen des Vorfalls melden. Ihre Aussagen sind für die Ermittlungen nach wie vor von Bedeutung. Ermittlungen in einer dem Tatort an der Haltestelle An der Reegt nahe gelegenen, sozialen Einrichtung ergaben den Durchbruch. Mitarbeiterinnen der Einrichtung gaben die entscheidenden Hinweise auf einen 62-jährigen Bielefelder, der kurz nach der Tat in der Einrichtung erschienen war. Die Geschädigte erkannte den Mann bei Vorlage eines Fotos als denjenigen wieder, der sie in der Straßenbahn angegriffen hatte. Die Ermittlungen dauern an, Zeugen des Vorfalls werden nach wie vor dringend gebeten, sich mit der Polizei, KK 14, in Verbindung zu setzen.

Ursprüngliche Meldung: SR/ Bereits am Dienstag, 17.01.2012, kam es in einer Straßenbahn zu einem körperlichen Übergriff auf eine gehbehinderte Frau. Der unbekannte Täter ließ nur von der Frau ab, weil eine Schülerin sich einmischte. Die Polizei bittet diese couragierte Schülerin und auch weitere Schüler und Zeugen, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Bahn befanden, sich bei der Polizei zu melden. Ihre Aussagen sind für die weiteren Ermittlungen von Bedeutung. Gegen 13.35 Uhr befand sich die auf Krücken angewiesene, gehbehinderte 68-jährige Frau in der Straßenbahn der Linie 1, Richtung Schildesche. An der Haltestelle Sudbrackstraße stieg der unbekannte Mann zu, schrie und grölte in der gut besetzten Bahn und näherte sich der Frau. Er beleidigte sie anschließend mehrfach und drohte ihr, dass "sie nach dem Aussteigen etwas erleben könne". Als sie an der Endhaltstelle An der Reegt aussteigen wollte, fasste der Mann der 68-Jährigen ins Genick und drückte sie stark nach vorne. Die Frau hatte den Eindruck, dass sie von dem Täter zu Boden gedrückt werden sollte. Eine unbekannte Schülerin mischte sich ein und forderte den Mann auf, die Frau loszulassen. Da sich weitere Schüler in der Bahn befanden, ließ der Mann vom Opfer ab und flüchtete in Richtung An der Reegt. Der Mann machte den Eindruck, geistig verwirrt zu sein. Er war circa 45 bis 50 Jahre alt, circa 175 cm groß, hatte etwas längere, graue, fettige Haare (ansonsten gepflegte Erscheinung) und einen grauen Vollbart. Er sprach hochdeutsch und trug eine dunkle Hose, eine dunkle Jacke und eine dunkle Brille. Die Frau wurde bei dem Übergriff nicht verletzt. Die Schüler und Schülerinnen, wie auch Zeugen aus der Bahn werden gebeten, sich mit der Polizei, KK 14, unter Tel. 0521/545-0 in Verbindung zu setzen.

Ort
Veröffentlicht
27. Januar 2012, 10:00