Sag uns, was los ist:

Rumänengruppe zieht durch Bielefelder Geschäfte

(ots) - Seit Montag, 2.8.10, macht sich eine

vielköpfige Rumänengruppe in Bielefelder Geschäften verdächtig.

Am Montagnachmittag fiel einem zivilen Stadtwachenteam eine 12köpfige

Personengruppe auf, die sich durch mehrere Elektro- und

Handygeschäfte bewegte. Durch Vorlegen rumänischer Pässe versuchte

man Handyverträge abzuschließen oder teure Computer zu finanzieren.

Zur Personenüberprüfung wurden zusätzlich zwei Streifenwagen

angefordert. Vor der Marktpassage versuchte die Polizei die

Überprüfung vorzunehmen. Dies gelang jedoch nur noch bei 7 Personen,

weil 5 die Flucht ergriffen und in der Passantenmenge untertauchten.

Bei den sieben handelt es sich um 6 Männer und eine Frau. Sechs von

ihnen sind in Dortmund gemeldet, einer in Offenbach. Bei der Frau

fand die Polizei ein Kleidungsstück, aus dem offensichtlich der

Sicherungsbutton herausgeschnitten worden war. Die Ermittlungen

hinsichtlich weiterer Straftaten dauern noch an.

Am Dienstag, 3.8.10, wurde die Polizei von Zeugen zum OBI-Markt an

der Eckendorfer Straße sowie zum Parkplatz des Bauhauses an der

Finkenstraße gerufen. Hier hatte eine sechsköpfige Rumänengruppe

versucht mit EC-Karten mehrere Betrügereien zu begehen.

Bei der sechsköpfigen Gruppe handelte es sich um zwei Frauen und vier

Männer. Allesamt sind sie in Rumänien gemeldet und benutzen einen

blauen VW Sharan (rumänisches Kennzeichen) sowie einen silbernen Opel

Zafira (spanisches Kennzeichen).

Alle Personen wurden vorläufig festgenommen, beide Fahrzeuge

sichergestellt. Bei den Durchsuchungen wurde eine Vielzahl von EC-

und Kreditkarten aufgefunden, von denen nach ersten Überprüfungen

zunächst eine als gestohlen registriert war. Zudem befanden sich in

Fahrzeugen mehrere Artikel aus Baumärkten. An Hand von Quittungen

konnte festgestellt werden, dass weitere mögliche Tatorte in Bochum,

Gelsenkirchen sowie weitere Baumärkte in Bielefeld in Frage kommen.

Ob es sich beim Einsatz der aufgefunden Karten um mögliche

Warenkreditbetrügereien gehandelt hat (Einsatz der Karte bei

ungedeckten Konten), müssen die andauernden Ermittlungen noch

ergeben. Alle Personen wurden noch am Dienstagabend auf freien Fuß

gesetzt, die beiden Autos wieder ausgehändigt.

Ort
Veröffentlicht
04. August 2010, 09:25
Autor
Unserort Redaktion

KOMMENTARE

Melde dich an um dich zu beteiligen. Du hast noch kein Konto? Registriere dich jetzt!