Sag uns, was los ist:

Wohnungseinbrüche verhindern

(ots) - SR/ Die Polizei verzeichnete am Wochenende erneut mehrere Wohnungseinbrüche im gesamten Stadtgebiet. Im Rahmen der landesweiten Kampagne "Riegel vor!" geht auch die Polizei Bielefeld verstärkt gegen Wohnungseinbruch vor. Die Polizei appelliert: Ein Einbruch könnte jeden treffen, aber jeder kann auch etwas tun, um einen Einbruch zu verhindern. In folgenden Fällen gelangten unbekannte Täter in Wohnungen und Häuser und entwendeten Wertgegenstände: 1) 16.12.2011, 15.30 Uhr bis 19.35 Uhr, Beethovenstraße, unbekannte Täter hebeln Fenster auf und stehlen Bargeld und Schmuck 2) 16.12.2011, 7 Uhr bis 20.50 Uhr, Hauptstraße, unbekannte Täter hebeln die Wohnungstür auf und stehlen Schmuck 3) 16.12.2011, 12.10 Uhr bis 12.30 Uhr, Bodelschwinghstraße, durch Einwerfen der Terrassentür versuchen unbekannte Täter in das Haus einzudringen, werden allerdings durch die Geschädigte gestört und flüchten unerkannt 4) 17.12.2011, 14 Uhr bis 17 Uhr, Spindelstraße, unbekannte Täter drücken auf Kipp stehendes Fenster auf und entwenden Elektronikartikel und Schmuck 5) 17.12.2011, 14 Uhr bis 18.12.2011, 1.30 Uhr, Glatzer Straße, durch Einschlagen einer Balkontür gelangen unbekannte Täter in die Wohnung und stehlen Elektronik und Bargeld. Je sicherer Fenster und Türen sind, desto mehr Zeit brauchen Einbrecher, diese zu knacken. Wenn Türen und Fenster gut gesichert sind, geben Täter eher auf. Die Polizei berät gerne kostenlos, wie Haus und Wohnung wirkungsvoll gesichert werden können. Viele Einbrecher kommen tagsüber, wenn Wohnungsinhaber nicht zu Hause sind. Die Polizei bittet darum, aufmerksam zu sein und auch auf Wohnungen und Häuser der Nachbarn zu achten - eine gute Nachbarschaft schützt. Einbrecher nutzen günstige Gelegenheiten. Fenster sollten nicht auf Kipp gelassen werden, wenn das Haus verlassen wird. Auf Kipp stehende Fenster sind für Einbrecher offene Fenster. Verdächtige Beobachtungen bitte sofort der Polizei unter Notruf 110 melden. Jeder Hinweis an die Polizei ist wichtig und erwünscht! Die Polizei ist auf die Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen und nimmt die Hinweise ernst. Nur bei sofortigen Hinweisen aus der Bevölkerung kann die Polizei schnell eingreifen und wirkungsvoll gegen Wohnungseinbruchsdiebstahl vorgehen. Hinweise zu den Einbruchsdiebstählen vom Wochenende erbittet die Polizei, KK 12, unter Tel. 0521/545-0. Für eine kostenlose Beratung steht das Kommissariat Kriminalprävention/ Opferschutz gerne unter Tel. 0521/5837-2555 zur Verfügung. Scheuen sie sich nicht, bei verdächtigen Beobachtungen den Notruf 110 zu wählen.

Ort
Veröffentlicht
19. Dezember 2011, 13:10
Autor