Sag uns, was los ist:

(ots) Eine Bergisch Gladbacherin ist von einem angeblichen Anwalt per Telefon aufgefordert worden, mehrere tausend Euro zu überweisen. Aus Angst vor einem Gerichtsverfahren hat die Frau das Geld überwiesen. Den ersten Anruf erhielt die 54-Jährige am 21.11. Ein Andreas Nowak sei von der Verbraucherzentrale und habe Unterlagen vorliegen, nachdem gegen die Gladbacherin eine Forderung von mehreren tausend Euro offen sei. Würde sie diesen Betrag nicht umgehend bezahlen, käme der Gerichtsvollzieher zu ihr. Ein Anwalt würde ihr von der Verbraucherzentrale gestellt, der sie umgehend anrufen würde. Die Forderung, wie auch der Forderungsgrund, der sich aus einem Gewinnspiel ergeben sollte, war der 54-Jährigen unbekannt. Trotzdem ließ sie sich von dem am selben Tag anrufenden angeblichen Anwalt überreden, das Geld auf ein Konto zu überweisen. Danach folgten bis zum 05.12. mehrere Anrufe. Immer wieder wurde die Geschädigte aufgefordert, Geld aufs Neue in verschiedenen Summen auf verschiedenen Konten zu überweisen. Selbst Bareinzahlungen ins Ausland wurden gefordert. Um zu überprüfen, ob das Geld tatsächlich den Gerichtsvollzieher abwenden konnte, erkundigte sie sich nach dem letzten Anruf bei der Verbraucherzentrale. Hier kannte niemand einen Andreas Nowak. Auch bei Gericht erklärte man ihr, dass ein derartiges Verfahren nicht bekannt sei und man riet ihr, zur Polizei zu gehen. Die 54-Jährige wurde um einen Betrag betrogen, der bereits im 5-stelligen Bereich liegt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei rät: - Wickeln Sie telefonisch keine finanziellen Transaktionen mit Ihnen unbekannten Personen ab. - Lassen Sie sich den Namen nennen, lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt. - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. - Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. - Wenn Sie Opfer solcher oder ähnlicher Anrufe geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige. (gb) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis Pressestelle Telefon: 02202 205 120 E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/4473058 OTS: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Am Montag (25.11.) führte die Kreispolizeibehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises im gesamten Kreisgebiet intensive Fahrzeugkontrollen durch. Dabei lag der Fokus nicht nur auf Verkehrsverstößen, sondern auch auf der gründlichen Kontrolle von Fahrzeuginsassen, sowie der Bekämpfung von Einbruchdiebstählen. Die operativen Kräfte wurden hierbei durch zivile Kräfte unterstützt. Insgesamt waren 57 Beamtinnen und Beamten im Einsatz, darunter auch Zollbeamte. Es wurden über 300 Fahrzeuge und knapp 350 Personen kontrolliert. Bei den Kontrollen wurden 22 Fahrzeuge beanstandet, 65 Ordnungswidrigkeiten, 6 Lade- und 8 Sozialverstöße festgestellt. Außerdem stoppte die Polizei drei Drogenfahrer und stellte einen illegalen Aufenthalt fest. Durch den Zoll wurden insgesamt 24 Personenbefragungen durchgeführt. Ein Mitarbeiter eines Zustellunternehmens konnte ein erforderliches Dokument nicht vorweisen und musste ein Verwarngeld bezahlen. Darüber hinaus wurden zwei Angestellte kontrolliert, die zwar eine Firmenuniform trugen, jedoch ihrerseits angaben, nur Praktikanten zu sein. Laut Ermittlungen der Beamten handelte es sich jedoch um Mitarbeiter ohne erforderliche Sozialversicherung. Zudem waren beide Angestellte nicht unfallversichert, was im Falle eines Arbeitsunfalles schwerwiegende Folgen für alle Beteiligten hätte. Der Zoll wird als Ergebnis der Kontrollen in den kommenden Tagen noch diverse Betriebsprüfungen durchführen. (ma) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis Pressestelle Telefon: 02202 205 120 E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/4450646 OTS: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell
mehr