Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

#einteilvonmir

whatsapp shareWhatsApp

Eine Ausstellung zum Thema Tod, Trauer und Trost im Jugendalter

Tod und Sterben gehören zum Leben dazu. Und doch steht nach dem Tod eines lieben Menschen alles Kopf und nichts ist mehr, wie es war: Traurigkeit, Wut, Ohnmacht. Aber: irgendwie, irgendwann geht das Leben weiter, ja es kann sogar wieder gut werden. Anders, aber gut. Das Projekt ##einteilvonmir des Hospiz Bedburg-Bergheim e.V. greift die Themen Tod, Trauer und Trost im Jugendalter auf: Jugendliche und junge Erwachsene sind dazu aufgerufen, ihre künstlerischen Werke rund um die Themen Tod und Trauer, Verlust und Trost einzureichen und so einen Beitrag zu einer Wanderausstellung zu leisten, die 2016 in ganz Deutschland gezeigt werden soll.

"Mit dem Projekt möchten wir erreichen, dass sich die Besucher der Ausstellung mit den Themen Tod und Trauer auseinander setzen und sie so dazu bewegen, Betroffenen mit viel Offenheit und Verständnis entgegen zu treten, sie nicht alleine zu lassen. Das Gefühl, dass es andere gibt, die etwas Ähnliches erlebt haben, kann unglaublich unterstützend sein", so Anna Mölleken, Projektkoordinatorin des Trauerchats doch-etwas-bleibt.de.

Jugendliche und junge Erwachsene sind bis 31. Oktober 2015 zur Teilnahme an dem Projekt aufgerufen: Was bedeutet der Tod für Dich? Wie fühlst Du Dich, wie gehst Du mit Deiner Trauer um? Fotos, Bilder oder Zeichnungen, Gedichte oder Briefe, YouTube-Clips oder Comics, als Rap, Song oder Theaterstück. Alle weiteren Informationen und das Teilnahmeformular finden Interessierte unter http://www.doch-etwas-bleibt.de/einteilvonmir.

Sie wollen mehr über das Projekt ##einteilvonmir, den Trauerchat oder das Team von doch-etwas-bleibt.de erfahren? Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung: info@doch-etwas-bleibt.de oder montags und donnerstags zwischen 10 und 12 Uhr im Hospizbüro Bedburg-Bergheim unter der Telefonnummer 02271/45303.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
16. Oktober 2015, 00:00
Autor
whatsapp shareWhatsApp