Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Verkehrskontrollen vor und zu Karneval - Rhein-Erft-Kreis

(ots) -

Die Kontrollen der Polizei werden nach den Weihnachtstagen und dem Jahreswechsel fortgesetzt.

Trunkenheit und Drogenkonsum im Straßenverkehr sind Hauptursachen für schwere und schwerste Verkehrsunfälle. Mit Beginn der Veranstaltungen rund um den Karneval ist die Verlockung groß, sich nach vermeintlich überschaubarem Alkoholgenuss ins eigene Auto zu setzen und nach Hause zu fahren. Davor warnt die Polizei! Schon geringe Mengen Alkohol beeinträchtigen die Fahrtüchtigkeit. Kommt es zu einem Verkehrsunfall, sind die Folgen unkalkulierbar und die Strafen empfindlich.

Das mussten in der Zeit zwischen Neujahr (01. Januar, 06:35 Uhr) und Montag (04. Januar, 10:50 Uhr) sechs Verkehrsteilnehmer aus dem Rhein-Erft-Kreis erfahren. Drei von ihnen standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, andere drei unter Alkoholeinwirkung.

Eine 20-Jährige fuhr am Neujahrstag um 06:35 Uhr in ihrem Pkw in Bedburg auf der Hohenholzer Straße in Richtung Pannengasse. Beim Ausweichen vor einem Tier auf der Straße stieß sie mit dem Wagen gegen einen Baum, so ihre Angaben. Die Beamten rochen Alkohol in der Atemluft der Fahranfängerin. Ein Vortest bestätigte den Verdacht: Er ergab einen Wert von 1,64 Promille. Ihr Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutprobe entnommen.

Um 13:25 Uhr suchte ein 51-Jähriger nach dem Einparken seines Wagens die Polizeiwache in Bergheim an der Schützenstgraße auf. In anderer Sache sprach er vor und die Beamten rochen bei ihm Alkohol in der Atemluft. 2,24 Promille zeigte das Messgerät an. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und eine Blutprobe entnommen.

Um 19:25 Uhr meldete eine Zeugin einen Verkehrsunfall in Brühl auf der Bergerstraße. Am Kreisverkehr Sürther Straße / Schildgesstraße fuhr ein Mann den Wagen gegen eine Straßenlaterne und flüchtete anschließend mit seinem Beifahrer zu Fuß über das Feld in Richtung Berzdorfer Straße. Sie hinterließen den stark beschädigten Wagen.

Beamte fuhren zur Unfallstelle, andere fahndeten nach den flüchtigen Männern und trafen die 37- und 49-Jährigen im Bereich des Rewe-Marktes stark alkoholisiert an. In der Atemluft des Halters, eines 49-jährigen Wesselingers, stellten die Beamten einen Wert von 1,9 Promille fest, beim 37-Jährigen einen Wert von 2,04 Promille. Nach den Blutproben wurden beide entlassen und das Fahrzeug sichergestellt. Die Ermittlungen, wer von beiden zum Unfallfahrzeug den Wagen lenkte, dauern an. (bm)

Ort
Veröffentlicht
04. Januar 2016, 13:42
Autor
Rautenberg Media Redaktion