Sag uns, was los ist:

(ots) /- Heute Nachmittag ist es auf der Bundesstraße 205 zwischen Rickling und Fehrenbötel zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen gekommen, infolgedessen ein Autofahrer verstorben ist. Eine Person ist bei dem Unfall lebensgefährlich, sechs weitere schwer verletzt worden. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge befuhr ein 89-jähriger Verkehrsteilnehmer aus dem Kreis Stormarn kurz vor 15 Uhr die B 205 in Richtung Bad Segeberg und kam aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Renault nach links von der Fahrbahn ab. Nachdem der auf die Gegenfahrbahn geratene Megane zunächst einen ersten entgegenkommenden PKW, einen Audi, touchiert hatte, stieß er im weiteren Verlauf mit einem sich dahinter befindlichen Opel Astra zusammen. Schlussendlich kollidierte der Renault mit einem Wohnwagengespann, bestehend aus einem Citroen und einem Freizeitfahrzeug des Herstellers Knaus Tabbert. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr eilten zur Unfallstelle, richteten vor Ort eine Vollsperrung der Bundesstraße ein und kümmerten sich um die Unfallbeteiligten. Der 89-jährige Renault-Fahrer erlag seinen Verletzungen. Seine 84-jährige Beifahrerin zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Rettungskräfte transportierten die Frau mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Lübeck. Der Opel Astra war insgesamt mit vier Personen aus Nordwestmecklenburg besetzt. Sowohl die beiden Frauen im Alter von 58 und 52 Jahren sowie zwei Kleinkinder erlitten im Rahmen des Zusammenstoßes schwere Verletzungen. Rettungskräfte transportierten sie allesamt zur weiteren Behandlung ins FEK Neumünster. In dem Berlingo befanden sich zum Zeitpunkt der letzten Kollision zwei Personen aus dem Landkreis Schleswig-Flensburg. Während der schwer verletzte 55-jährige Fahrer mit einem weiteren Rettungshubschrauber in ein Hamburger Krankenhaus geflogen wurde, transportierten Rettungskräfte die 60-jährige Beifahrerin ins AK Segeberg. Die beiden Insassen des ersten entgegenkommenden Fahrzeugs blieben unverletzt. Zur Klärung der genauen Unfallursache zog die Polizei im Rahmen der Unfallaufnahme auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einen Sachverständigen hinzu und beschlagnahmte den Renault Megane. An sämtlichen an dem Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden, dessen Höhe seitens der Polizei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend geschätzt werden kann. Die Sperrung der Bundesstraße 205 ist mittlerweile aufgehoben.
mehr