Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Veranstaltungen des Verschönerungsvereins für das Siebengebirge

Veranstaltungen des Verschönerungsvereins für das Siebengebirge

Sonntag, 5. August von 10 bis ca. 13 Uhr

"EDELWEISSPIRATEN im Siebengebirge"

Die Kölner Edelweißpiraten waren eine Jugendgruppierung, die sich den Zwängen des NS Regimes nicht unterordnen wollten und deshalb verfolgt wurden. Sie sind entstanden aus der Wandervogel- und Pfadfinderbewegung, hatten keine feste Organisation, sondern bestanden aus vielen locker verbundenen Gruppen. Ein wichtiger Fluchtpunkt und Versteck vor der Gestapo war das Siebengebirge für sie. Unsere ca. 5 km lange Wanderung, geleitet von Herrn Gunnar Behrendt, führt uns vorbei am Märchensee zu einer Naturbühne und den notdürftigen Höhlenverstecken der Edelweißpiraten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt: Bahnhof Oberkassel um 10 Uhr

Leiter Gunnar Behrendt

Sonntag, 12. August in der Zeit von 18 bis ca. 19.30 Uhr

Separatisten im Siebengebirge - Die "Rheinische Republik" des Jahres 1923 und die "Schlacht" bei Aegidienberg

Herbst 1923 im Rheinland: In verschiedenen Städten wird die rheinische Republik ausgerufen. Auch der Bonner Raum wird von diesem Putschversuch berührt und das Siebengebirge sogar zum Schauplatz bewaffneter Kämpfe.

Diese Ereignisse standen im Zusammenhang einer Bewegung, die seit dem Ende des 1. Weltkrieges zu einer ernst zu nehmenden Größe im politischen Geschehen des Rheinlandes geworden war. Rheinische Politiker verschiedener Richtungen propagierten eine Loslösung vom Deutschen Reich und die Gründung des Rheinstaates. Die Auseinandersetzungen um diese Vorstellungen spitzten sich im Laufe des Jahres 1923 zu, als die enormen wirtschaftlichen Probleme der Nachkriegszeit und anhaltende Spannungen zwischen deutschen Interessen und denen der Siegermächte einen Höhepunkt erreichten. Am 21. Oktober wurde in Aachen die Rheinische Republik ausgerufen, in den folgenden Wochen besetzten "Separatisten" die öffentlichen Gebäude vieler rheinischer Städte.

Nicht zuletzt wegen fehlender Unterstützung von Seiten der Zivilbevölkerung, die sich gegen Requisitionen und Plünderungen separatistischer Gruppen zur Wehr setzte, musste das Projekt schließlich scheitern. Typisch für diesen Verlauf waren die Ereignisse im Siebengebirge, wo in mehreren Orten öffentliche Gebäude besetzt wurden. Den Ausschreitungen zwischen einheimischen Bürgerwehren und Einheiten des "Rheinlandschutzes" bei Aegidienberg fielen mindestens 16 Männer zum Opfer, davon zwei auf Seiten der Einheimischen und vierzehn auf Seiten der "Separatisten".

Der Vortrag von Elmar Scheuren beleuchtet die Hintergründe dieser Ereignisse und ihre Auswirkungen in den darauf folgenden Jahren, als sie für nationalistische Kampagnen im großen Stil herhalten mussten.

Bitte um vorherige Anmeldung unter 02223/909494 oder unter poststelle@vv-siebengebirge.de

Treffpunkt: Forsthaus Lohrberg um 18 Uhr

**Sonntag, den 19. August: "Mit fröhlichen Wanderliedern durchs Naturschutzgebiet Siebengebirge" - fällt leider aus

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
27. Juli 2018, 06:02
Autor