Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Traditionell modern bis adventlich

Ittenbacher Bläsercorps hatte zum Adventskonzert in die evangelische Kirche Ittenbach eingeladen

(ik) Ittenbach. Es begann mit dem Gloria aus der Wieskirch-Messe von H. Langer.

Doch dann wurde es zunehmend moderner. Hits von Whitney Houston, Leonard Cohen und Bert Kaempfert standen auf dem Programm. Titel wie Spaziergang im Park "A Walk in the Park" von P. Stanek und ein Udo Jürgens Medley, aber auch das Concertino Es-Dur, op 26 von Carl Maria von Weber komplettierten den ersten Teil des Konzertes. Flöten, Klarinetten, Flügelhörner, Saxophone, Trompeten, Posaunen, Baritone und eine Tube kamen zum Einsatz. Darüber hinaus hatte Dirigent Walter Burger eine E-Gitarre, ein Keyboard, eine Glockenspiel und das Schlagzeug mit eingebaut. "Wir haben mit dieser Zusammensetzung großen Erfolg", so der Dirigent, "Die zusätzlichen Instrumente verleihen der Musik den besonderen farbigen Klang und sind für mich nahezu unverzichtbar". Nach der Pause wurde es weihnachtlicher. Mit einem Christmas Marsch begann der zweite Teil, gefolgt von dem amerikanischen Weihnachtslied "Carol oft he Drum". Ein weiteres amerikanisches Weihnachtslied durfte im Programm nicht fehlen - "White Christmas" - ein Lied, mit dem sich das Orchester in die Herzen der Zuhörer spielte. Mit "Tochter Zion" von G.F. Händel, "Herbei, oh ihr Gläub"gen" und "Kommet ihr Hirten" ging der Weihnachtsstern in der evangelischen Kirche auf. Zum Ende des Konzertes gab es einen Weihnachtsjodler bevor alle gemeinsam, spielend und singend in das Weihnachtslied "O, du fröhliche" einstimmten. Für ihren Soloauftritt erhielt Sophie Hallschmidt anhaltenden Applaus. Auch die erst 16-jährige Anna Jung am Klavier begeisterte die Zuhörer. "Wir haben bewusst dieses traditionelle Adventskonzert, das nun zum 2. Mal in dieser Kirche stattfindet in seinem ersten Teil aus modern traditioneller Blasmusik und seinem zweiten Teil aus Adventsliedern zum Mitsingen zusammengestellt", so Walter Burger, "Uns ist es dabei wichtig, dem Charakter dieses Hauses Rechnung zu tragen. Mit dem Stück von Frank Sinatra wollen wir bewusst diesen großen Musiker ehren, deren 100sten Geburtstag wir heute begehen. Ich bin erfreut über dieses volle Haus heute und den großen Zuspruch, den wir hier erfahren. Ich glaube es ist wichtig, das unsere Gäste den Weg in den jeweiligen Konzertsaal fußläufig erreichen können". Um eine Überakustik in der Kirche zu vermeiden, waren eigens schalldämmende Elemente an den Wanden aufgestellt worden. Die 32 Instrumentalisten hatten ihre Gäste bereits im Vorfeld, zwar nicht mit ihren Tönen aber dennoch mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet und einer Tasse oder Tee verwöhnt. Auch im Anschluss an die Veranstaltungen waren die Ittenbacher Bergklänge für ihre Besucher da "Gerne bewirten wir sie auch noch nach dem Konzert" verlautete es aus ihren Reihen. Im kommenden Jahr blicken die Bläserfreunde auf 50 Jahre erfolgreiches Musizieren zurück. Auftakt der Jubiläumsveranstaltungen wird die Mitgestaltung der Jahresauftaktmesse am 6. Januar 2016 in der kath.Kirche in Ittenenbach sein. Am 11. Juni wird man eine Sommerserenade bei den Rhöndorfer Schützen spielen und den Höhepunkt wird das Jubiläumskonzert am 30. Oktober in der Aula in Oberpleis sein. Seinen Abschluss wird das Jubeljahr wieder traditionell mit dem Adventskonzert finden.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
19. Dezember 2015, 00:00
Autor