Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Playoffs: Die Dragons Rhöndorf sind bereit

Playoffs: Die Dragons Rhöndorf sind bereit!

Dragons Rhöndorf vs. Iserlohn Kangaroos 82:71 (19:23/20:17/18:19/25:12)

(Text und Fotos Marion Cramer) Die Verantwortlichen der Drachen hatten anläßlich des Termins das Spiel in der ProB des Deutschen Basketballverbands gegen den Mitkonkurrenten um einen Playoffsplatz aus Iserlohn in den Status einer Karnevalsparty erhoben. Viele der über 1050 Zuschauer erschienen im Kostüm und sorgten von Beginn an für Stimmung. Die Iserlohn Kangaroos, angereist als aktuell Tabellendritter, damit nur einen Platz hinter den Rhöndörfern, erwiesen sich als der erwartet harte Brocken. Ebenso wie die Gastgeber setzten sie auf aggressive Defense, die den Männern um Topscorer Kameron Taylor anfangs doch einige Probleme bereitete. Obwohl man mit 19:23 das erste Viertel beendete, war den jungen Drachen der Siegeswille deutlich anzumerken. Ihre große Qualität ist in dieser Saison, niemals aufzugeben und bis zur letzten Sekunde kämpfen zu wollen.

Arg gebeutelt wurden die Männer von Coach Thomas Ardelt durch die teilweise doch unterschiedliche Auslegung der Schiedsrichter, was die Fouls angeht. So musste Brandon Watkins bereits Mitte des zweiten Viertels mit vier Fouls vom Feld, sichtlich geknickt nahm er auf der Bank Platz. Damit fehlte die Alternative auf der Centerposition, Ardelt sah sich gezwungen, eine "kleine Aufstellung" in die Partie zu schicken. Erneut nutzte vor allem Anton Geretzky, der in den letzten Spielen zum Aktivposten avancierte, die Gelegenheit, sich positiv in Szene zu setzen. Punkt um Punkt holte man auf, alle hart erkämpft. Mit einem versöhnlichen 39:40 ging es zum Pausentee.

Vor allem Thomas Michel, der im ersten Durchgang seine Wurfqualitäten wenig unter Beweis stellte, schien dieser gut getan zu haben. Beachtliche 16 Punkte standen am Ende bei ihm zu Buche. Auch der vorher bestens abgeschirmte Kameron Taylor taute immer mehr auf und wurde am Schluss mit 19 Punkten mal wieder Topscorer der Dragons.

Die Spannung war kaum noch zu überbieten, das Spiel wogte hin und her. Zäh hielten sich die frenetisch angefeuerten Rhöndorfer im Spiel und gingen dann auch verdient in Führung. Dann kassierte Kameron Taylor sein fünftes Foul, die Dragons standen damit in der Schlussphase ohne die beiden Amerikaner da. Manchem in der Halle schwante schon Böses. Kollektives Aufatmen, als Thomas Michel nervenstark einen Dreier versenkte. Niemand hielt es mehr auf den Sitzen, als dann Anton Geretzky im nächsten Angriff von weit jenseits der Dreipunkte-Linie zielsicher traf. Beim Stand von 80-69 war damit die Entscheidung gefallen. Iserlohn Coach Dragon Torbica verzichtete dann auch auf die Maßnahme, mit Fouls die Drachen schnell an die Freiwurflinie zu bringen, um damit Zeit für weitere mögliche eigene Angriffe zu gewinnen. Wichtig für die Drachen: mit dem 82:71 Sieg haben sie in der ersten Playoffrunde Heimrecht.

Die wichtigste Erkenntnis der Partie lautete: Es geht auch mal ohne Kameron Taylor. Wie wertvoll er für das Team ist, bewies jedoch eine Auktion in der Halbzeit. Ein Besuch eines Kölner Steakhauses gemeinsam mit dem Topstar war den Fans eine Menge wert. Immer höher gingen die Gebote, bis dann Jochen Küstner bei 520 € den Zuschlag erhielt.

Thomas Adelt (Headcoach Dragons Rhöndorf): "Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen gut eingestellten und tough spielenden Gegner. Meine Mannschaft hat auch aufgrund der frühen Foulbelastungen einen guten Job gemacht und mit wichtigen 3ern konnten wir am Ende den Deckel drauf machen. Wir wissen, dass unsere jungen deutschen Spieler immer in der Lage sind in die Bresche zu springen und das haben sie heute wieder mit Bravour getan."

Rhöndorf: Frankl-Maus (11/1-3er, 4 Assists), Watkins (2), Reusch (5/1), Taylor (25), Blass (9/1), Geretzki (10/2), Vermum, Möller (4, 8 Rebounds), Koschade, Michel (16/3)

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
09. Februar 2018, 07:52