Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Leben und leben lassen

Buchautor und TV-Journalist Gisbert Baltes zu Gast in Königswinter

(ik) Dollendorf. Ob kleine Tische oder Stuhlreihen wie in einem Theater, ob bei einem Kölsch im Brauhaus oder einem Glase Wein in Dollendorf, auch schon mal in privater Atmosphäre, in Pfarrsälen oder auf einer Kleinkunst-Bühne - eine musikalische Lesung mit Gisbert Baltes und seiner Sicht auf das Rheinland ist mehr als amüsant. Dies erlebten kürzlich die Gäste, die den Weg in den Bungertshof gefunden hatten. Hintergründig, journalistisch und humorvoll wurde das Publikum einbezogen und dabei eingeladen mitzusingen, sich zu erinnern an die Zeiten der Bonner Republik, die Menschen und ihre Geschichte und Geschichten. "Am Rhein stand die Wiege der deutschen Demokratie", so Gisbert Baltes in seinen einführenden Worten, "Die Menschen hier lachen gerne und halten sich ihr eigenes Grundgesetz - Leben und leben lassen". Gisbert Baltes erzählte von Gastfreundlichkeit, Humor und Unvoreingenommenheit. Die elf Paragraphen des Rheinischen Grundgesetzes gaben die elf Kapitel seines Buches vor. Dabei ist die deutsche Nachkriegsdemokratie, das zeigen viele in diesem Buch versammelten Anekdoten, nach Baltes maßgeblich durch eine typisch rheinländische Toleranz geprägt. Er lebt nun seit über 25 Jahren im Rheinland. Der im Sauerland geborene Journalist arbeitet als Autor, Redakteur und Moderator beim WDR, wo er viele rheinische Naturen, wie die Kölner Kultband Bläck Föös, porträtierte. So forderte er während seines Vortrages im Bungertshof auch die Gäste auf, die Lieder "Mer losse d"r Dom in Kölle", "Unsere Stammbaum", "Heimweh no Kölle", "Drink doch eine met" oder "Minsche wie mir" mit zu singen. Dabei wurden die Zuhörer durch Songül Wiesmann (Gesang) und Bernd Kreuz (Klavier) unterstützt. Es war ein außergewöhnlicher Abend, es wurde gelacht und gesungen und dabei ein leckeres Glas heimischen Weines genossen.

Buchautor und TV-Journalist Gisbert Baltes zu Gast in Dollendorf

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
16. April 2016, 00:00
Autor