Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Jedes Jahr „Tag des Schlaganfalls

Jedes Jahr "Tag des Schlaganfalls"

Die Volkskrankheit Schlaganfall - Sind Sie im Bilde?

Nun ist er wieder vorbei, der "Tag des Schlaganfalls". Wie jedes Jahr begeht unsere Nation am 10. Mai den Tag des Schlaganfalls. Sinn und Zweck soll sein, Die Menschen mit dieser Krankheit vertraut zu machen. Zumindest einmal im Jahr sollten sie an die Symptome erinnert werden, die sich zeigen, wenn sich ein solcher denn ereignet.

Jedes Jahr trifft es ca. 270.000 Menschen in der BRD, 6.000 bis 7.000 sind es allein in OWL, ca. 600 im Kreis Höxter. Niemand von diesen Menschen wird sich wohl je Gedanken zu dieser Krankheit gemacht haben.

So oder ähnlich könnte es sein, wenn das meist schlimme Schicksal eines Schlaganfalls das ganze Leben dieser Menschen durcheinander brachte. Nichts war mehr wie früher. Die Beeinträchtigungen behinderten das Dasein wo man sich aufhielt. Warum musste gerade mich diese Krankheit erwischen, stellten sich diese Menschen die Frage? Die Überlebenden kämpften und kämpfen um den Erhalt ihrer Selbständigkeit und ihrer Lebensqualität.

Solche Überlegungen und Fragen kommen leider zu diesem Zeitpunkt in jedem Fall zu spät. Warum hatte man sich nie über das Thema Schlaganfall informiert? Warum konnte man nicht mit den Anzeichen umgehen, die den Schlaganfall ankündigten? Warum hatte man sich nicht vorher dafür interessiert, was man unternehmen kann, um möglichst eine solche Krankheit zu vermeiden?

Sie werden sich gewiss die Frage stellen, hätte man denn vorher etwas machen können? Ja, man hätte sich über dies Krankheit informieren können. Man hätte die Angebote nutzen können, welche zum Beispiel die Schlaganfall-Selbsthilfegruppen zur Verfügung stellen. Ehrenamtliche, die teilweise selbst vom Schlaganfall betroffen waren und auch Mediziner, die sich in den Dienst dieser Selbsthilfegruppen stellen, informieren über die Gefahren, die zu einem Schlaganfall oder zum Herzinfarkt führen können. Auch die öffentlichen Medien berichten immer wieder über wichtige gesundheitliche Erkenntnisse.

Besonders gefährdet sind Menschen mit Bluthochdruck, Diabetes II, Übergewicht und mit bereits erlittenem Schlaganfall.

Wie macht sich nun ein Schlaganfall bemerkbar? Die Symptome sind sehr, sehr unterschiedlich. Da ist ein plötzlicher sehr starker Kopfschmerz, oder man hat ein taubes Gefühl im Gesichtsbereich, man kann nicht mehr schlucken oder nicht mehr klar sprechen, man hat plötzlich einen schiefen Mund oder eine Körperseite ist gelähmt, sie ist gar nicht spürbar. Starker Schwindel oder auch Koordinationsschwierigkeiten bringen den Menschen aus dem Lot. Sehstörungen können ebenfalls auftreten. Sollten Sie bei sich oder einer anderen Person diese Symptome bemerken, ist der Notruf 112 unverzüglich anzuwenden. Der Rettungswagen ist das einzige Transportmittel der Wahl. Jede andere Transportart von Bekannten oder Verwandten ist grundsätzlich nicht anzuraten, da ein möglicher erneuter Schlaganfall während des Transportes schwere Schäden anrichten kann.

Wenn Sie also etwas für ihre Gesundheit tun wollen, dann informieren Sie sich. Achten Sie auf die Hinweise in der Presse auf Veranstaltungen, die sich mit diesem Thema befassen. Dies empfiehlt Ihnen der Gruppensprecher der Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Bad Driburg, Martin Viertmann. Die Selbsthilfegruppe für den Umkreis von Bad Driburg können Sie über die nachfolgende Internetseite erreichen (http://www.schlaganfall-shg-bad-driburg.de

). Achten Sie auf Ihre Gesundheit! Sie ist das höchste Gut was wir haben.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
25. Mai 2018, 06:28