Sag uns, was los ist:

Schuby - Bundespolizei unterbindet Schleusung

(ots) - Am Sonntagmorgen gegen 00.20 Uhr wollten

Beamte der Bundespolizeiinspektion Flensburg einen schwedischer

Chrysler Van auf der BAB 7 auf Höhe der Abfahrt Schuby kontrollieren,

der in Richtung Dänemark fuhr.

Als der Fahrer die Beamten entdeckte, stoppte er das Fahrzeug

plötzlich auf dem Seitenstreifen. Noch bevor es zu einer Kontrolle

kommen konnte, stiegen fünf männliche Personen aus dem Van und

flüchteten in die angrenzende, dicht bewachsene Böschung.

Der Fahrer, ein 23 jähriger Afghane mit dänischem Fremdenpass, wurde

festgenommen. Er gab bei seiner Vernehmung zu, fünf weitere

afghanische Staatsangehörige in seinem Van transportiert zu haben. Er

wollte die Personen nach Skandinavien fahren.

Zwei Streifen der Bundespolizei und zwei Streifen der Landespolizei

suchten mit Unterstützung eines Diensthundführers den Nahbereich

sofort nach den flüchtigen Personen ab. Die Fahndung blieb zunächst

jedoch erfolglos. Gegen 03.30 griff eine Streife des Autobahnreviers

Schuby vier der fünf afghanischen Staatsangehörigen bei Tarp auf und

übergab sie der Bundespolizei. Der fünfte Gesuchte konnte nicht

ausfindig gemacht werden.

Der 23-jährige Fahrer muss sich nun wegen des Verdachts der

Schleusung strafrechtlich verantworten. Nach Anzeigenaufnahme reiste

er nach Dänemark aus. Die vier Geschleusten Personen im Alter von 15

bis 30 Jahren wurden wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise /

des unerlaubten Aufenthaltes angezeigt und anschließend den

zuständigen Behörden übergeben.

Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

Ort
Veröffentlicht
30. November 2009, 12:45
Autor
Rautenberg Media Redaktion