Sag uns, was los ist:

Einbrechern einen Riegel vorschieben! / Polizei gibt Tipps zum Schutz vor Einbrechern

(ots) - --

Fotos können unter www.polizeipresse.de heruntergeladen werden

Am gestrigen Dienstag (11.12.2012) schlugen Wohnungseinbrecher insgesamt dreimal im Lahn-Dill-Kreis zu. Die Polizei gibt Tipps wie sie sich vor Einbrechern schützen können.

Für die meisten Opfer ist ein Einbruch eine traumatisierende Erfahrung. Neben dem rein materiellen Verlust bedeutet gerade ein Einbruch in die eigene Wohnung, dem intimsten Lebensbereich, eine erhebliche Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls. Die Täter nutzen zum einen die früh einsetzende Dunkelheit und die Abwesenheit der Bewohner und zum anderen den leichten Einstieg in ein Haus. In der Regel begeben sie sich auf die von der Straße abgewandte Seite des Hauses und brechen unzureichend gesicherte Fenster oder Terrassentüren auf. In weit über der Hälfte aller Fälle hebeln sie ihr Hindernis mit einfachen Hebelwerkzeugen, wie zum Beispiel einem Schraubendreher, auf.

Aßlar-Werdorf: Zwischen 09.30 Uhr und 13.15 Uhr drangen unbekannte Täter über die Garage in den angrenzenden Keller eines Einfamilienhauses in der Talstraße ein. Offensichtlich fühlten sich die Täter gestört und flüchteten, ohne weitere Türen aufzubrechen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 50 Euro.

Wetzlar-Dutenhofen: In der Schillerstraße hatten es Einbrecher auf Wertsachen aus einem Einfamilienhaus abgesehen. In der Zeit von 16.15 Uhr bis 17.30 Uhr öffneten sie gewaltsam ein auf der Rückseite gelegenes Fenster und stiegen ein. Die Diebe durchwühlten sämtliche Schränke und Kommoden. Derzeit ist nicht bekannt, ob sie Beute machten. Um bei ihrem Bruch nicht von den zurückkehrenden Bewohnern gestört zu werden, verriegelten die Täter mit der Sicherungskette die Haustür. Zudem öffneten sie die Terrassentür und ein weiteres Fenster, um sofort flüchten zu können.

Hohenahr-Großaltenstädten: Ungebetene Gäste verschafften sich gewaltsam über die Terrassentür Zutritt zu einem Einfamilienhaus in der Straße "Im Michelseifen". Zwischen 09.15 Uhr und 22.15 Uhr durchsuchten sie das Haus nach Wertgegenständen. Sie erbeuteten Schmuck, Bargeld und Unterhaltungselektronik von noch nicht bekanntem Wert. Die Höhe des Sachschadens liegt bei rund 500 Euro.

Die Ermittler des Wetzlarer Einbruchskommissariats suchen Zeugen, die Angaben zu den Dieben machen können. Insbesondere bitten sie Anwohner, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen aufgefallen sind, sich unter Tel.: 06441/918-0 zu melden.

Mehr als ein Drittel aller Einbruchsversuche scheitern, weil Wohnungen oder Häuser ausreichend gesichert sind. Um die Täter von vornherein erfolgreich abzuwehen, müssen keineswegs immer gleich teure Sicherungen - wie etwa eine Alarmanlage - zum Einsatz kommen.

Schon einfache Vorsichtsmaßnahmen reichen, um den Tätern den Riegel vorzuschieben:

  • Sichern Sie alle Fenster und Türen mit mechanischen Sicherungen. Diebe scheuen das Risiko und wollen schnell und ohne Lärm eindringen. - Vergessen Sie nicht die Sicherung der Nebeneingangstüren, wie Keller-, Balkon- oder Terrassentüren. - Gekippte Fenster sind offen Fenster! Verschließen sie Fenster, auch wenn Sie ihre Wohnung nur kurz verlassen. - Rollläden sollten zumindest gegen das Hochschieben gesichert werden. - Auf gute Nachbarschaft! Achten Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie im Verdachtsfall sofort die zuständige Polizeistation, auch über den Notruf 110.

Weitere Informationen zum Schutz vor Kriminalität erhalten sie im Internet unter www.polizei-beratung.de oder bei dem kriminalpolizeilichen Berater des Lahn-Dill-Kreises unter 02771/907-122.

Guido Rehr, Pressesprecher

Ort
Veröffentlicht
12. Dezember 2012, 14:16
Autor