Sag uns, was los ist:

(Ausbildungs-)Berufe mit Potenzial Diese Top-Jobs bietet die Flachglasindustrie Noch keine Ausbildungsstelle gefunden? Lust auf neue Aufgabenbereiche? Die Flachglasindustrie bietet hochinteressante Jobs für Berufs-Ein- und -Aufsteiger - bei guter Bezahlung und mit einer langfristigen Perspektive. Ein paar davon stellt der Bundesverband Flachglas (BF) vor. Die Flachglasindustrie ist der perfekte Arbeitgeber für jeden, der sich für den faszinierenden Werkstoff Glas begeistern kann. Es winken unter anderem Jobs als Flachglastechnologe, als Glasveredler oder als Verfahrensmechaniker bzw. Wirtschaftsingenieur Glastechnik. Alles höchst unterschiedliche Berufe mit einem gemeinsamen Nenner: dem natürlichen Zukunftsmaterial Glas. Der Flachglastechnologe stellt Glasplatten her Der Flachglastechnologe ist ein ausgewiesener Experte für die Herstellung von Glasplatten für Möbel, Fenster oder Automobile und viele weitere Einsatzgebiete. Er schneidet zu, schleift, poliert und produziert die benötigten Glasplatten mit modernster Technik. Dazu kommen die Qualitätskontrolle und die Instandhaltung der Maschinen. Der Flachglastechnologe benötigt sowohl technisches Verständnis als auch Umsicht, Sorgfalt und mathematische Fähigkeiten. Die duale Ausbildung dauert 3 Jahre und findet im Betrieb sowie in der Berufsschule statt. Wichtig: Mindestens ein Hauptschulabschluss. Der Glasveredler: Künstler mit Potenzial Der Glasveredler ist künstlerisch aktiv, beschäftigt sich mit dem konstruktiven Glasbau und er ist Profi in der dazu gehörenden Elektrotechnik. Er verleiht Flachglas den perfekten Kantenschliff, beschäftigt sich mit Glasmalerei, bearbeitet Gläser mit Säuren oder per Sandstrahlung, schleift Muster in die Glasoberfläche, stellt Glasbeschichtungen her und bringt diese auf und er kümmert sich um fast alles, was in der Innenarchitektur aus Glas ist: vom Spiegel über die gläserne Trennwand bis hin zu kunstvoll bearbeiteten Fenstern und Türen. Grundvoraussetzung: Eine ruhige Hand, zeichnerisches Talent und Kreativität. Die duale Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule dauert 3 Jahre. Vorausgesetzt wird mindestens ein Hauptschulabschluss. Der "Verfahrensmechaniker Glastechnik" Der Verfahrensmechaniker Glastechnik bedient Anlagen zum Glasschneiden sowie für die Formung, die Veredelung und die Bedruckung von Glas. Er versorgt unter anderem Rechner mit den für die Glasbearbeitung notwendigen Daten und kümmert sich um die Qualitätskontrolle. Die duale Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule dauert 3 Jahre. Vorausgesetzt werden handwerkliches Geschick, eine gute Beobachtungsgabe, Teamfähigkeit und Sorgfalt. Außerdem wichtig: Ein besonderes Interesse für Mathematik, Physik und Chemie sowie für technische Anlagen. Dazu gehören auch IT-Kenntnisse, die für die Bedienung von CNC gesteuerten Maschinen notwendig sind. Auch hier gilt: Mindestens ein Hauptschulabschluss sollte vorliegen. Wirtschaftsingenieur Glastechnik Ein Job für Aufsteiger: Der Wirtschaftsingenieur Glastechnik basiert auf einem 6 Semester dauernden, dualen Studiengang. Er ist eine optimale Chance für den Aufstieg. Der Bachelor-Studiengang bereitet die Studenten im Werk und an der Fachhochschule auf die spätere Tätigkeit in der Glasindustrie vor. Dazu zählen die Optimierung von Fertigungsanlagen sowie der Produktionssteuerung und der Produktionsüberwachung. Die eigenständige Durchführung von Projekten, die Konzeption und Entwicklung von kundenspezifischen Produktanforderungen, der technische Einkauf und die Materialwirtschaft runden das Berufsbild ab. Info: Nachfragen lohnt! Zum Beispiel bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur oder bei den Lehrstellenbörsen der Industrie- und Handelskammern. Hilfreich außerdem: Zeitungen, Ausbildungsmessen oder die Webseiten von Firmen. Auch eine allgemeine Stichwortsuche im Internet kann weiterhelfen. (BF/DS)
mehr 
In Menzelen geboren, zum Prinz erkoren Karnevalsgesellschaft Hand in Hand Menzelen e.V. Der Adlersaal in Menzelen füllte sich, nachdem der Präsident der KVG "Hand in Hand" und sein Vorstand die Zuschauer und geladenen Gäste begrüßten. Stefan Dupor alias "Dupi" betrat das Vereinslokal mit seinem Gefolge zum Lied " Ich bin ein Dorfkind" (Mia Julia), wo der Vorstand der KVG und Prinz Mario I. ihn empfingen. Mario Berwanger (Prinz Mario I. der Session 2018/19) überreichte ihm das Zepter der Narretei und half dem frisch gebackenen Prinzen in seine Prinzenrobe. Das Motto von Prinz Dupi I. zur Session 2019/20 lautet: "In Menzelen geboren, zum Prinzen erkoren". Der gebürtige Menzelner ist ein waschechtes Dorfkind, die Narretei wurde ihm in die Wiege gelegt: ob Wagenbau, Prinz oder Frauenkarneval, seine Familie war immer dabei und nun erfüllt sich ein Kindheitstraum einmal Prinz zu sein. Auch seine Liebe fand er im Karneval mit Lebensgefährtin Bianca. Tanzmariechen Maren und Mareike sowie sein Gefolge begeisterten das Publikum zu seinem Sessionslied. Die Laudatio wurde von Sonja Böhm vorgetragen. Kai Kevin Krupper, René Hügen heizten das Publikum ordentlich mit ihrer Darbietung "Menzelnerduo" ein und rockten so den Adlersaal. Selbst für die "Veener Krähe" gab es kein halten mehr. Laudana Solomairechen der 1.KG Rot-Weiß Borth verzauberte dieses Jahr zum ersten mal mit ihrem Tanzpartner Justin das Publikum. In der neuen Session tanzen gleich drei Garden der KVG "Hand in Hand" e.V.. Die Garde "Mini Lights" bot dem Prinzen und dem Publikum ihren neuen Gardetanz und zeigten ihre einstudierte Zugabe "Clowntanz". Die "New Generation" trat mit neuer Besetzung an, wie auch die "United Dance", die ihre erste Session mit zehn Mädels tanzen. KVG Veranstaltungen für die Session 2019/20: Möhnetreiben am 21. Februar Nelkensamstags-Zug am 22. Februar
mehr