Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Linksrheinische Kommunen stärken gemeinsam Klimaschutz-Kompetenz

Roisdorf. Tobias Gethke (27) ist seit dem 1. März Klimaschutzmanager (KSM) für die linksrheinischen Rhein-Sieg-Kommunen Alfter, Bornheim, Meckenheim, Swisttal und Wachtberg. „Damit unterstreichen wir die Wichtigkeit des Klimaschutzes in unserer Region", erläuterte Alfters Bürgermeister Dr. Rolf Schumacher bei der öffentlichen Vorstellung in Bornheim-Roisdorf. „Vor zwei Jahren haben wir gemeinsam ein Klimaschutzkonzept erarbeitet. Gethkes vornehmste Aufgabe ist, dass dieses nicht nur eine Absichtserklärung bleibt, sondern dass nach und nach alle relevanten Maßnahmen praktisch umgesetzt werden. Das geht aber nur, wenn er dabei die volle Unterstützung der Bürgermeister, der Verwaltung, der Räte, Parteien und insbesondere der Bürger hat." Die Finanzierung für die nächsten drei Jahre erfolgt zum größten Teil aus einem Förderprogramm des Bundesumweltministeriums.

Swisttals Bürgermeister Eckhard Maack betonte, dass „es schön ist, dass wir jetzt einen echten ‚Kümmerer', wie man im Rheinland sagt, für dieses Thema haben." Er begrüßte, dass die Zusammenarbeit zwischen den linksrheinischen Kommunen im Interesse der Bürger immer enger würde. Dem pflichtete Meckenheims Stadtoberhaupt Bert Spilles zu und interpretierte die Abkürzung LIZ, die eigentlich für „Linksrheinische interkommunale Zusammenarbeit" steht, kurz als „Lieber immer zusammen". Seine Bornheimer Kollege Wolfgang Henseler, in dessen Stadtverwaltung Gethke seinen Dienstsitz hat, verwies auf die sehr frühen diesbezüglichen Initiativen seiner Kommune. „Entscheidend ist aber, dass wirklich alle an einem Strang ziehen. Wir müssen die Mitarbeiter der Stadtverwaltungen überzeugen, bei all ihren Handlungen und Entscheidungen die Belange des Klimaschutzes einzubeziehen." Die Einbeziehung der Mitarbeiter und vor allem der Bürger sah auch Renate Offergeld, Bürgermeisterin der Gemeinde Wachtberg, als den entscheidenden Hebel für ein erfolgreiches Klimaschutzmanagement an. Rheinbach ist nicht dabei, da man dort die Einstellung eines eigenen KSMs plant.

Der studierte Umweltwissenschaftler Gethke will sich neben der Vorstellung in den einzelnen Kommunen zunächst mit den bereits bestehenden vielfältigen Maßnahmen und Plänen vertraut machen. Interkommunale Hausmeisterschulung, Energiecontrolling in öffentlichen Liegenschaften, Ausrichtung eines Energietages in der Region Rhein-Voreifel, Wiederaufbau der Energieberatung in den Rathäusern, Erstellung eines Leitfadens für Klimaschutz im kommunalen Hochbau sind darüber hinaus nur einige der Themen, die er in den nächsten Wochen und Monaten in Angriff nehmen will. (WDK)

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
06. Juni 2015, 00:00
Autor
Ort
Veröffentlicht
06. Juni 2015, 00:00
Autor
Mitglied von