Veröffentlicht
18. Oktober 2012, 10:54
Polizei Aachen
Abonnenten: 3

Nachtrag: Tresordiebe waren überregional aktiv; spektakuläre Festnahme am Morgen in Aachen

(ots) - Schöner Erfolg für die Aachener Ermittler. Bei den heute Morgen festgenommenen vier Männern handelt es sich um "dicke Fische". Das Quartett war in ganz NRW, in einem Fall offenbar in Waxweiler (Rheinland-Pfalz) am Werk.

Die Fahnder vom Einbruchsdezernat (KK 15) werfen den Männern mehrere dutzend Einbrüche - vor allem in Altenheimen - vor. Dort stahlen sie vornehmlich Tresore. Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro, wenn nicht sogar erheblich mehr ge-schätzt.

Heute Morgen gingen die vier 23, 24 und 25-jährigen mutmaßlichen Täter den Fahn-dern bei einer spektakulären Festnahme ins Netz. Angeforderte Spezialkräfte überwältigten das Quartett. Die Männer stammen aus Aachen und sind einschlägig vorbestraft. Morgen werden sie einem Haftrichter vorgeführt. Derzeit laufen Durchsuchungsmaßnahmen und ihre Vernehmungen.

Vor fast einem Jahr hatten zunächst unbekannte Täter aus einem Altenheim in der Aachener Innenstadt einen Tresor gestohlen. Von den Bewohnern und dem Personal unbemerkt schleppten sie den mehrere hundert Kilogramm schweren Tresor hinaus. An bislang unbekannter Stelle knackten sie ihn. Kurz vor Weihnachten entdeckten Spaziergänger mehrere Tresore unter der Wasseroberfläche des Hangeweihers. Das THW holte die Kolosse aus dem Wasser. Weitere Tresorfunde gab es im Blausteinsee und in einem Weiher bei Kerkrade (Niederlande).

Dieser Einbruch war wohl der Beginn einer Serie. Alleine in Aachen folgten vier weitere. Immer auf dieselbe Art und Weise. Da die Behörden in einem ständigen Datenaustausch stehen, kam heraus, dass auch in anderen Städten in NRW ähnliche Taten begangen wurden. Ziele waren auch dort Altenheime und deren Tresore.

Aachens Polizeipräsident Klaus Oelze hatte zur Bekämpfung dieser Delikte eigens eine Ermittlungskommission (EK) gründen lassen. Bei der Aachener Polizei liefen auch die überörtlichen Fäden zusammen. Erfahrene und spezialisierte Fahnder bildeten die "EK 09/12 - Tresore". Sie begannen zunächst bei "null". Sie hatten nichts in den Händen. Kaum Spuren, keine Hinweise.

Mit aufwändiger und akribischer Ermittlungsarbeit kam man letztendlich auf die Fährte des Quartetts. Heute, nach der Festnahme, bezeichnen die Fahnder die recht jungen Täter als äußerst konspirativ und für ihr Alter sehr abgebrüht. Es sei sehr sehr schwer gewesen, sich an ihre Fersen zu heften. Dass die Festgenommenen auch ihre Gesundheit oder gar den eigenen Tod in Kauf nehmen, zeigte sich heute Morgen bei deren Festnahme.

So hatten Ermittlungen ergeben, dass die Verdächtigen offenbar einen weiteren Ein-bruch in Aachen planten. Dementsprechend reagierten die Fahnder und erfassten mögliche Objekte. Als das Quartett tatsächlich heute Morgen um 4.40 Uhr in ein Altenheim in Aachen-Haaren einbrach, erfolgte die Festnahme.

Allerdings war der Zugriff andere als einfach. Völlig rücksichtslos hatten die Täter eine Straßensperre gerammt - die Fahnder hatten einen Lkw quer gesetzt - später durchbrachen sie mit hoher Geschwindigkeit die Hecke einer Gartenbegrenzung. Sie konn-ten weglaufen. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera spürte drei von ihnen in umliegenden Gärten auf. Spezialkräfte überwältigten sie dann. Die Festnahme des flüchtigen Mittäters erfolgte kurz nach 6 Uhr an einer möglichen Anlaufstation.

Die Männer waren bei ihrer Festnahme nicht bewaffnet. In ihrem Auto fanden die Beamten eindeutiges Beweismaterial, darunter Aufbruchswerkzeug. Der Pkw, ein 5er-BMW und das Beweismaterial wurden sichergestellt. Die Festgenommenen schweigen derzeit und machen keine Angaben.

Stand jetzt ist, dass die Ermittler mit Hochdruck daran arbeiten, für welche Einbrüche in Altenheimen in NRW die Männer in Betracht kommen. Jetzt ist weitere Sisyphusarbeit gefragt.

Zusammenhänge mit Einbrüchen in Altenheime in folgenden Städten werden überprüft:

Aachen,

Bad Hönningen, Bedburg, Bergisch-Gladbach, Eitdorf, Elsdorf, Erftstadt, Erkelenz, Eschweiler, Frechen-Königsdorf, Gangelt-Breberen, Geilenkirchen, Heinsberg-Waldenrath, Heinsberg-Dremmen, Herzogenrath, Hückelhoven-Brachelen, Kempen-Niederrhein, Köln, Korschenbroich, Mechernich, Neukirchen-Vluyn, Niederzier, Overath, Pulheim, Radevormwald, Rheine, Selfkant, Übach-Palenberg, Velbert, Wassenberg, Waxweiler (Rheinland-Pfalz), Wegberg, Xanten

--Paul Kemen--

Kommentieren
Teilen
Veröffentlicht
18. Oktober 2012, 10:54
Polizei Aachen
Abonnenten: 3